Schon zu Zeiten von Dschingis Khan, Alexander dem Großen und dem Turkmongolen Timur reisten Karawanen auf der Großen Seidenstraße und waren lange unterwegs. Wir haben es bequemer bei der Entdeckung der Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand. Mit ihren blauen Kuppeln und den glasierten Kacheln sehen sie noch heute aus wie vor Hunderten von Jahren. In einem Jurtencamp lernen wir die Ruhe und Abgeschiedenheit der Steppe kennen, und in den Bergen um Hayat machen wir Bekanntschaft mit den gastfreundlichen Einwohnern.

Reisenummer 70131

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Usbekistan – Magische Seidenstrasse in kleiner Gruppe

  • Kleine Gruppe - großes Erlebnis
  • Taschkent – Chiwa – Buchara – Samarkand
  • Übernachtung im Jurtencamp und im Gästehaus
  • Viele Mahlzeiten inklusive
  • Rail & Fly innerdeutsch inklusive
  • Maximale Gruppengröße: 12 Teilnehmer

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Usbekistan

Mittags Linienflug mit Uzbekistan Airways von Frankfurt nonstop nach Usbekistan (Flugdauer ca. 6 Std.). Ihr Marco Polo Scout empfängt Sie abends am Flughafen von Taschkent und begleitet Sie ins Hotel.

2. Tag: Hauptstadt Taschkent

Bei der Citytour schlendern wir zum Kaffali-Schasch-Mausoleum und zur Barak-Chan-Medrese, einer Koranschule. Wir erkunden den Basar, auf dem es nach Gewürzen duftet und Händler lautstark ihre Waren feilbieten. Dann verlassen wir die Zwei-Millionen-Metropole und fliegen mit Uzbekistan Airways nach Urgentsch. Fahrt in die Oasenstadt Chiwa und spätes Abendessen in der Unterkunft. (F/A)

3. Tag: 1001 Nacht in Chiwa

Zusammen mit unserem Scout entdecken wir die kleinste der prächtigen Städte an der Seidenstraße. Mit ihren Palästen und Moscheen, Medresen und Basaren wirkt die uralte Handelsmetropole wie ein riesiges Freilichtmuseum. Unter den vielen märchenhaft anmutenden Bauten ist der Palast Tasch-Hauli ein Meisterwerk orientalischer Architektur. Den Tandir, einen Tonofen, findet man in usbekischen Altstädten vor vielen Häusern. Die einheimischen Frauen befördern die Teiglinge flink und mit geübten Fingern an die Innenwände des Tandirs - Vorsicht, nicht, dass der Fladen herunterrutscht. Schon nach wenigen Minuten ist das Brot gar und kann durch die enge Öffnung des Ofens nach draußen geholt werden. Was es mit den Brotstempeln auf sich hat, erfahren wir von unserem Scout und versuchen uns selbst beim Brotbacken. Abendessen in einem typischen Restaurant. (F/A)

4. Tag: Die Karawane zieht weiter

Einst beherrschten die Mongolen auf ihren Pferden die Gegend. Auf dem Weg nach Buchara passieren wir ganz bequem mit dem Bus die Oasen am großen Amur Darja-Fluss. Ansonsten - soweit das Auge reicht - endlose Halbwüste. In der Dämmerung erreichen wir das von Obstplantagen und Baumwollfeldern umgebene Buchara. Abendessen in einem Restaurant. (F/A)

5. Tag: Bilderbuchoase Buchara

Hunderte Moscheen und Medresen machen "die Edle", wie sie sich seit alten Zeiten nennt, zu einem magischen Ort. Das Herz Bucharas schlägt am Labi-Hauz in der Mitte der Altstadt. Wir schlendern durch enge Basargassen, in denen Männer töpfern, Schuhe besohlen und Eisen schlagen. Architektonische Highlights: Die Ark-Zitadelle, das Minarett der Kalan-Moschee und das Mausoleum der Samaniden. Zum Abendessen sind wir zu Gast in einem Familienrestaurant: Bei dampfender Suppe und dem Nationalgericht Plow können wir uns von der Gastfreundschaft der Usbeken überzeugen. (F/A)

6. Tag: Durch die Wüste

Wie früher die Karawanen der Händler sind wir heute auf der legendären Seidenstraße unterwegs. In Gijduvan besuchen wir eine Keramikwerkstatt und lassen uns in die Geheimnisse der Töpferkunst einweihen. Inmitten der Wüste Kyzylkum steht ein monumentales Tor, das ins Nichts zu führen scheint - ein Überbleibsel der Karawanserei Rabat-i-Malek. Das Mittagessen gibt es in Nurata. Nach der Besichtigung einer Festungsanlage aus der Zeit Alexander des Großen geht die Fahrt weiter in ein Jurtenlager direkt am Aydarkulsee. Orient pur: Das Lagerfeuer knistert, die Sterne funkeln am Himmelszelt. Abendessen und Übernachtung im Camp. (F/M/A)

7. Tag: Am Aydarkulsee

Nach einem einfachen Frühstück im Jurtenlager verbringen wir den Vormittag am Aydarkulsee. Je nach Wetter unternehmen wir einen Spaziergang entlang des Ufers oder schwimmen eine Runde. Zum Mittagessen gibt's ein Picknick mit frisch gefangenem Fisch und Seeblick. Gestärkt fahren wir zur Siedlung Hayat, wo wir uns in einem Gästehaus mit Familienanschluss betten. Zu einem kräftigen Abendessen gehört dort natürlich auch ein Schlückchen Wodka. (F/M/A)

8. Tag: Im Nurata-Gebirge

Am Vormittag lernen wir in Hayat das einfache Leben der Bevölkerung kennen. Esel sind hier das häufigste Transportmittel, Walnuss- und Pistazienbäume säumen die steinigen Wege. Bei einer Tasse Tee lassen wir die Eindrücke auf uns wirken. Nach dem Rundgang im Dorf gibt es im Gästehaus ein Mittagessen mit Suppe und Pelmeni. Am Nachmittag verlassen wir das Nurata-Gebirge und gelangen nach Samarkand. Abendessen im Hotel. (F/M/A)

9. Tag: Faszination Samarkand

Unser Scout zeigt uns bei der Citytour die Grabstätte Timurs im Gur-Emir-Mausoleum. Überwältigt stehen wir auf dem Registan, der mit seinem Ensemble aus blau gekachelten Moscheen und Medresen zu Recht als einer der schönsten Plätze im Orient gilt. Wir spazieren weiter zum Markt und zur Bibi-Khanum-Moschee. Abendessen bei einer tadschikischen Familie. (F/A)

10. Tag: Entdeckertag

Ihr freier Tag in Samarkand. Oder Sie begleiten den Scout (gegen Mehrpreis) zum Ausgrabungsfeld von Afrosiab und ins angeschlossene Museum. Im Observatorium des Ulug Beg staunen wir über die bemerkenswerten astronomischen Leistungen des islamischen Mittelalters und lassen uns von den blauen und türkisgrünen Kacheln in der Nekropole Schah-e Sinda verzaubern. Am Nachmittag treffen wir uns wieder für die Fahrt nach Taschkent, wo wir in einem Restaurant Abschied feiern. (F/A)

11. Tag: Rückflug

Nach einem kleinen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen von Taschkent. Am frühen Morgen Linienflug mit Uzbekistan Airways nonstop nach Frankfurt (Flugdauer ca. 7 Std.). Ankunft am Vormittag. (F)

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Frankfurt nach Taschkent und zurück
  • Rail&Fly inclusive zum/vom deutschen Abflugsort in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland
  • Inlandsflug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Taschkent nach Urgentsch
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 294 €)
  • Transfers, Stadtrundfahrten und Rundreise mit landesüblichem, klimatisiertem Reisebus
  • 8 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet in landestypischen Mittelklassehotels
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • 1 Übernachtung mit Halbpension in einem Jurtencamp Unterbringung in Zelten für 4-5 Personen mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • 1 Übernachtung mit Halbpension im Gästehaus Unterbringung in Zimmern für 2-3 Personen mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung in Usbekistan
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • 3x Mittagessen
  • 2x Abendessen im Hotel
  • 4x Abendessen in Restaurants
  • 1x Abendessen bei einer tadschikischen Familie
  • Brotbacken in Chiwa am 3. Tag
  • Eintrittsgelder (ca. 73 €)
  • Klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Ein Reiseführer pro Buchung
  • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge (Ausflug Afrosiab 20 €), sowie Veranstaltungen, die gegen Mehrpreis ausgeschrieben sind bzw. als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.

Flug

Im Reisepreis enthalten ist der Linienflug mit Uzbekistan Airways (Buchungsklasse G) ab/bis: Frankfurt

Je nach Verfügbarkeit der angegebenen Buchungsklasse Aufpreis möglich (siehe www.agb-mp.com/flug).

Reisepapiere und Impfungen

Deutsche Staatsbürger benötigen einen mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.Impfungen sind nicht vorgeschrieben.

Hotels

Sie übernachten auf dieser Reise u.a. in einem Jurtencamp und einem privaten Gästehaus. Die Zelte im Camp sind für vier bis fünf Personen ausgerichtet, die sanitären Anlagen werden gemeinschaftlich genutzt. Gegen Mehrpreis kann die Unterbringung in Holzhäusern mit jeweils zwei Betten und eigenem Bad mit Dusche/WC für die ganze Gruppe gebucht werden. Das Gästehaus in Hayat ist einfach, aber gepflegt. Die gemeinschaftlich genutzten sanitären Anlagen befinden sich auf dem Gang. Der Einzelzimmerzuschlag bezieht sich auf die Hotelübernachtungen. Im Jurtencamp und im Gästehaus werden mindestens zwei Personen pro Zelt bzw. Zimmer untergebracht.

Mindestteilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl: 8 PersonenHöchstteilnehmerzahl: 12 PersonenSollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann der Veranstalter bis spätestens am 21. Tag vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

Reiseveranstalter

Marco Polo Reisen GmbH, Riesstr. 25, 80992 München

Allgemeine Reisebedingungen und Eignung der Reise für Personen mit eingeschränkter Mobilität

www.agb-mp.com

Zahlung/Sicherungsschein

Zahlungen sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines (wird mit der Reisebestätigung versandt) im Sinne des § 651 r Abs. 3 BGB fällig. Bei Vertragsabschluss wird eine Anzahlung von 20% des Reisepreises, maximal jedoch 1000 € pro Person, fällig. Der restliche Reisepreis wird am 20. Tag vor Reiseantritt bzw. spätestens bei Erhalt der Reiseunterlagen fällig.

Reiseversicherungen

Im Reisepreis sind keine Reiseversicherungen enthalten. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittschutzversicherung: www.agb-mp.com/versicherung.

Pauschalreiserechte

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise finden Sie unter www.agb-mp.com/pauschalreiserechte.

Preisumrechnungstabelle Euro (EUR)/Schweizer Franken (CHF)

Hier finden Sie die Umrechnungstabelle für Schweizer Franken: www.agb-mp.com/chf.pdf

Klimaschutz

Auch umweltfreundliche Verkehrsmittel belasten das Klima. Deshalb hat Marco Polo Reisen die bei Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten entstehenden Treibhausgas-Emissionen (CO2 und andere klimarelevante Substanzen) für alle Reisen klimaneutral gestellt. Konkret geschieht das so: Wir rechnen den Treibhausgas-Ausstoß für jeden zurückgelegten Kilometer in einen Geldwert zum CO2-Ausgleich um und finanzieren damit den Bau von Biogasanlagen in Indien. Von allen Transportmitteln belastet das Flugzeug das Klima am meisten. Bei dieser Sonderreise bieten wir unseren Gästen eine einfache Möglichkeit, die durch die Fluganreise entstehenden Treibhausgase zu kompensieren. Wir haben die Emissionen aller bei Ihrer Reise geplanten Flüge - inklusive Inlands- oder Zwischenflüge, aber ohne innerdeutsche Anschlussflüge - berechnet und den notwendigen Kompensationsbetrag bei jeder Reise unter "Zusätzlich buchbare Extras" angegeben. Diesen können Sie ganz einfach als Zusatzleistung mitbuchen. Der angegebene Betrag bezieht sich auf eine Beförderung in der Economy-Class. Für die Business-Class fallen höhere Beträge an.

Was gehört unbedingt in den Koffer?

- warmer Pullover oder Jacke für die klimatisierten Räume oder Abendstunden

- Kopf-und Schultertuch für Frauen (für den Besuch von Moscheen)

- Taschenlampe (wg. gelegentlichen Stromausfällen)

- bequeme, feste Schuhe für Besichtigungen und kleine Wanderungen bzw. längere Spaziergänge

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Usbekistan benötigen Deutsche, Schweizer und Österreicher einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinweg gültig ist. Ein Visum ist für die Einreise nicht nötig. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.
Bitte senden Sie uns den Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ schnellstmöglich und bis spätestens 7 Wochen vor Abreise zu.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen anbei eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes
(www.auswaertiges-amt.de).
Österreichisches Außenministerium: www.bmaa.gv.at
Eidgenössisches Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA): www.eda.admin.ch

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis
Stand: 8. Mai 2019
Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort.
Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen „Al Qaida“ und „Islamischer Staat“ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen.
Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden.
Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.
Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen.
Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.
Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein.
Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweis

Usbekistan
Unverändert gültig seit: 18. Januar 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Reisen über Land/Terrorismus
Trotz der insgesamt ruhigen Lage in Usbekistan ist weiterhin von einer latenten Gefährdung durch islamistisch orientierte extremistische Gruppen auszugehen, die in Teilen Zentralasiens operieren. Die Bedrohung richtet sich bislang nicht gegen den Tourismus im Lande. Es wird dennoch empfohlen, sich bei Reisen in Usbekistan umsichtig zu verhalten.
Generell wird in allen usbekischen Grenzgebieten zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Von nicht notwendigen Reisen in Grenznähe, mit Ausnahme der offiziellen Grenzübergänge, wird abgeraten.
In den grenznahen Gebieten des Fergana-Tals zu Kirgisistan und Tadschikistan herrscht Minengefahr.Auch bei einem versehentlichen Überschreiten der grünen Grenze aus den Nachbarstaaten nach Usbekistan oder einem Betreten eines nicht immer kenntlich gemachten Sperrgebiets ist mit konsequenter Strafverfolgung durch die Behörden zu rechnen. Es ist nicht ratsam, sich ohne ortskundige Begleitung in unbekanntem Gelände zu bewegen.
KriminalitätInsbesondere an vielbesuchten Orten wie Basaren und in öffentlichen Transportmitteln sollten Reisende aufgrund von Kleinkriminalität wie Taschendiebstählen besondere Vorsicht walten lassen. Wertvolle Gegenstände oder größere Geldbeträge sollten nicht mitgeführt werden. Überlandfahrten in der Nacht sollten vermieden werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wird Reisenden geraten, nicht alleine und nicht zu Fuß in abgelegenen Stadtteilen oder wenig frequentierten Orten wie z.B. Unterführungen unterwegs zu sein.
Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme im Notfall zu ermöglichen.
Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.
Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Usbekistan

Unverändert gültig seit: 27. März 2019
Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
Impfschutz
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Influenza (Grippe), Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Typhus, Hepatitis B, und Tollwut empfohlen.
Malaria
Seit Dezember 2018 hat die WHO das gesamte Land als malariafrei eingestuft.
HIV/AIDS/Geschlechtskrankheiten
Durch sexuelle Kontakte, bei intravenösem Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen), durch Tätowierungen oder Piercings und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV- und einer Hepatitis B Infektion. Die Benutzung von Kondomen wird deshalb insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und kommerziellem Sex dringend empfohlen.
Durchfall- und Darmerkrankungen
Oberflächengewässer können mit fäkalen Keimen und chemischen Schadstoffen kontaminiert sein, auch wenn sie in der landwirtschaftlichen Produktion verwendet werden. Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig möglich. Leitungswasser, auch in den Städten, hat keine Trinkwasserqualität. Es wird empfohlen, nur originalverpacktes Trinkwasser in Flaschen zu konsumieren. Für das Waschen von Obst und Gemüse oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur Trinkwasser verwendet werden, da nicht im ganzen Land von gleichbleibender Qualität des Leitungswassers ausgegangen werden kann. Auf den Verzehr roher, ungekochter und ungeschälter Produkte sollte verzichtet werden. Fleisch sollte vor dem Verzehr gut durchgebraten worden sein. Das Infektionsrisiko für Hepatitis A und E, Salmonellen-, Shigellen- und Typhuserkrankungen, Amöben, Lamblien und Wurmerkrankungen besteht landesweit. Allgemeine Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen oder Händedesinfektion nach dem Toilettengang und vor dem Essen, und das Fernhalten von Fliegen von Nahrungsmitteln, können die Gefahr einer Infektion verhindern.
Tollwut
Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen, medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften, die Gabe von Immunglobulinen, sind in der Regel in Usbekistan nicht möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung vor einem Biss. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Usbekistan eine besondere Bedeutung zu. Sie sollte unbedingt vor Reiseantritt abgeschlossen sein. Die auch nach einem Biss notwendige, unverzügliche „Auffrischung“ kann in Taschkent erfolgen.
Tuberkulose
Die Tuberkulose kommt landesweit häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen ist die Gefahr einer resistenten Tuberkulose gegeben. Das Tragen eines chirurgischen Mundschutzes schützt nicht vor einer Ansteckung!
Grippe (Saisonale Influenza)
Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe“), zirkulieren in Usbekistan in den Wintermonaten. Ein Impfschutz empfiehlt sich bei den vom Robert-Koch-Institut angesprochenen Risikogruppen (siehe: www.rki.de).
Vogelgrippe (Influenza A H5N1)
Bisher wurden in Usbekistan weder bei Tieren noch bei Menschen Fälle von Vogelgrippe nachgewiesen.

Geographisch und klimatisch bedingte Erkrankungen
In den Sommermonaten kann es zu einer hohen Belastung der Luft durch Staub kommen. Chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD können sich dadurch erheblich verschlechtern.
Die Höhenkrankheit ist eine durch taktische Fehler bei der notwendigen Höhenanpassung über 2.300 m (z.B. durch zu raschen Aufstieg und Überanstrengung) ausgelöste, potentiell sehr gefährliche Funktionsstörung von Lunge und Gehirn. Erkranken können besonders auch junge, gesunde und gut trainierte Personen, auch solche, die bereits früher große Höhen und rasche Aufstiege ohne Probleme bewältigt haben. Zu Todesfällen kommt es nicht selten, weil grundlegende Regeln missachtet-, Frühsymptome falsch gedeutet- und Medikamente unvernünftig eingesetzt werden. Bestimmte Erkrankungen von Herz und Lungen erhöhen ebenfalls das Risiko, eine Höhenkrankheit zu erleiden.
Vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) empfiehlt sich deshalb vor der endgültigen Reiseplanung eine individuelle Beratung durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt. Vor der Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung oder Behandlung der Höhenkrankheit ohne Anweisung durch einen Arzt oder erfahrenen Bergführer wird dringend gewarnt. Zivile Luftrettungsunternehmen für die Rettung aus Bergnot gibt es in Usbekistan nicht.
Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.
Weitere Gesundheitsgefahren
Technische Überwachungen der Fahrzeuge, wie in Mitteleuropa üblich, sind in Usbekistan nicht üblich, die allgemein verbindlichen Verkehrsregeln werden nicht immer beachtet. Schwere Verkehrsunfälle sind insbesondere bei Überlandfahrten häufig. Eine ausreichende medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, kann in weiteren Landesteilen nicht gewährleistet werden, ein zuverlässig funktionierendes Rettungswesen ist auch in den Städten nicht überall existent. Im Übrigen gelten die Hinweise unter Straßenverkehr im allgemeinen Teil dieser Hinweise. Defensives und vorausschauendes Fahren, angemessene Geschwindigkeit und gute Kenntnisse in der Ersten Hilfe können das Risiko eines schweren Unfalls mit bleibenden Gesundheitsschäden reduzieren.
Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend. Auch in Taschkent und Samarkand entspricht die medizinische Versorgung vielfach nicht europäischem Standard. Ärzte fordern für die medizinischen Behandlungen von Ausländern häufig eine Barzahlung in US Dollar oder Euro. Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen muss eine medizinische Evakuierung, zum Beispiel nach Indien, Dubai oder Europa, erwogen werden. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist zwingend notwendig, kann aber die unzureichende medizinische Infrastruktur vor Ort nicht ersetzen.
Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge nach Usbekistan mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Es ist vorgeschrieben und wird unbedingt empfohlen, Medikamente in der usbekischen Zollerklärung, die jeder Reisende bei der Ein- und Ausreise vorlegen muss, genau aufzuführen (siehe auch unter „Besondere Zollvorschriften“).
Eine individuell angepasste Reiseapotheke ist nach Rücksprache mit einem Reisemediziner mitzuführen. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Usbekistan bewusst sein.
Die deutsche Botschaft in Taschkent verfügt für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der Stadt.
Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org

Gesundheitshinweis

Da in Zentralasien Magen- und Durchfallerkrankungen überdurchschnittlich häufig vorkommen, empfehlen wir Ihnen, sich rechtzeitig vor Reisebeginn von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten zu lassen.

Hinweis für Allergiker

In Zentralasien kann man spezielle Lebensmittel für Allergiker (z.B. bei Glutenunverträglichkeit, Laktoseunverträglichkeit) nicht überall kaufen. Daher können auch Hotels und Restaurants diese speziellen Nahrungsmittel nicht immer bereitstellen. Es empfiehlt sich, bei schweren Allergien „Notrationen“ mitzunehmen.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Usbekistan – Magische Seidenstrasse in kleiner Gruppe

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 11 Tage

06.04.2020Montag, 6. April 2020 - Donnerstag, 16. April 2020
11 Tage / 10 Nächte

2175.00 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 11 Tage

06.04.2020Montag, 6. April 2020 - Donnerstag, 16. April 2020
11 Tage / 10 Nächte

2350.00 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 11 Tage

06.04.2020Montag, 6. April 2020 - Donnerstag, 16. April 2020
11 Tage / 10 Nächte

2175.00 EUR

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: