Mächtige Herrscherhäuser der Renaissance drückten Oberitalien ihren Stempel auf. Auf dieser Studienreise lernen Sie ihre Paläste, ihre Leidenschaft für Kunst und Kultur und ihren Lebensstil kennen.

Anreise per Bahn oder Flug / Programm / Doppelzimmer pro Person ab EURO 1235.00

Reisenummer 71097

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Fürstenhöfe in Oberitalien

Die Gonzaga, die Farnese, die Este - mächtige Herrschergeschlechter der Renaissance, die Mantua, Parma und Ferrara ihren Stempel aufdrückten. Mit prachtvollen Palästen, tollen Kunstsammlungen, ihrem ausschweifenden Lebensstil. Tauchen Sie ein in diese Welt vergangener Größe, fühlen Sie sich fürstlich bei der Besichtigung riesiger Palazzi und staunen Sie über Sabbioneta, eine Idealstadt der Renaissance, am Reißbrett geplant.

Reiseverlauf

1. Tag: Benvenuti a Bologna!

Fluggäste reisen im Laufe des Tages zum Flughafen und fliegen nach Bologna. Um 19.30 Uhr begrüßt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin im Hotel. Beim Abendessen stimmen wir uns auf die Reise ein. Fünf Übernachtungen.

2. Tag: Die Este in Ferrara

Ferrara - die Stadt der Familie Este. Die Residenz Alfonso I. d'Este ist um 1500 ein kulturelles Zentrum Italiens. Seine Frau Lucrezia Borgia versammelte am Hof berühmte Künstler, Gelehrte und Schriftsteller wie Ariost. Wir sehen das Castello Estense und den Palazzo dei Diamanti.

3. Tag: Modena und die Este

Modenas Altstadt mit ihrem romanischen Dom lockt uns heute. Vor dem Palazzo Ducale verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin weitere Anekdoten über die Familie Este, die dort mehr als 200 Jahre residierte. Werke von Bernini, Velázquez, Correggio und El Greco, die von den Este zusammengetragen wurden, können seit Kurzem wieder bewundert werden. Nachmittags stürzen wir uns mitten ins Leben Bolognas mit der ältesten Universität Europas. Wir sehen S. Petronio, die Piazza Maggiore, die schiefen Türme und den Kirchenkomplex S. Stefano.

4. Tag: Mantua und die Gonzaga

Auf nach Mantua: Die Herzogsfamilie Gonzaga hat hier am Fluss Mincio und zwischen drei Seen ein regelrechtes Kunstzentrum erschaffen. Mittendrin: der Palazzo Ducale. Von den 500 Räumen interessiert uns besonders das Hochzeitszimmer mit den Fresken des Renaissancemalers Andrea Mantegna. Nüchterner Gegensatz außerhalb der Stadtmauern: der Palazzo del Tè. Dieser viereckige, einfache, im Stil des Manierismus erbaute Kasten soll ein Lustschloss sein? Lassen wir uns vom Inneren überraschen!

5. Tag: Sabbioneta und Parma

Der Ort Sabbioneta entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Auftrag Vespasiano Gonzagas. Der sternförmige Grundriss und die schönen Bauwerke machen Sabbioneta zu einer Idealstadt der Renaissance. In Parma, der Stadt des berühmten Schinkens und Käses, gilt unser Interesse einem optischen Leckerbissen: der schönen Illusionsmalerei von Correggio im Dom. Im romanischen Baptisterium verband Benedetto Antelami harmonisch Architektur und Skulptur. Mächtig wirkt bis heute der Palazzo Farnese.

6. Tag: Arrivederci!

Im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, individuelle Fahrt zum Flughafen von Bologna und Rückflug.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Air Dolomiti (Economy, Tarifklasse M) von München nach Bologna und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 65 €)
  • Ausflüge in bequemen Reisebussen
  • Bahnfahrten von Bologna nach Ferrara sowie Modena und zurück in der 2. Klasse
  • 5 Übernachtungen im Starhotels Excelsior
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen in einem typischen Restaurant
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Und außerdem: Eintrittsgelder, Übernachtungssteuer, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Este - Gonzaga - Farnese

Die Familie Este beherrschte die Stadtkommune Modena bereits seit dem 13. Jahrhundert. Im 14. Jahrhundert kam Reggio nell’ Emilia dazu. Damit begann die Entwicklung zum Fürstenstaat, dem im 15. Jahrhundert auch noch Ferrara angeschlossen wurde. Alfonso d´Este heiratete Lucrezia Borgia, eine äußerst einflussreiche Dame. Seine Schwester Isabella d´Este war eine der wichtigsten Personen in der Kultur und Politik der italienischen Renaissance. Unter Zeitgenossen galt sie als "la prima donna del mondo". Im Alter von 16 Jahren wurde sie mit Gianfrancesco II. Gonzaga, Markgraf von Mantua, verheiratet. In ihrer Zeit wurde der Hof in Mantua zu einem der wichtigsten Förderer der Künste in Europa. Das eigenständige Herzogtum Parma entstand erst in der Mitte des 16. Jahrhunderts, auf Geheiß von Papst Paul III. für dessen illegitimen Sohn Pier Luigi Farnese. Die Gonzaga kämpften dafür, dass es tatsächlich an die Familie Farnese ging.

Bologna, Starhotels Excelsior****

Das Hotel liegt im Zentrum von Bologna, gegenüber des Bahnhofs. Die Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß erreichbar. Das Haus bietet 193 geschmackvoll eingerichtete Zimmer mit Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN, Minibar, Safe und Föhn. Morgens können Sie sich am Buffet bedienen. Einladend sind auch Bar und Restaurant, die mit dem Delikatessengeschäft Eataly kooperieren.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßige Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders
als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Größere waagrechte/senkrechte Zwischenräume bei den Geländestangen
- Niedrigere Fensterbrüstungen
- Auf Grund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Italien lässt sich seit August 2018 ein deutlicher Anstieg von Infektionsfällen mit dem West Nil-Fieber verzeichnen. Die von Viren ausgelöste Krankheit wird von Zugvögeln verbreitet und durch Stiche von tag- sowie nachtaktiven Mücken auf den Menschen übertragen. Mit über 320 bestätigten Fällen in 2018 ist Italien aktuell das am stärksten betroffene Land: Übertragungen des Virus gab es bisher jedoch nur in den nördlichen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont und Veneto.
Infektionsfälle werden auch aus Rumänien und Griechenland sowie aus Serbien gemeldet.
Wie die mehrjährige Auswertung der Infektionszahlen zeigt, beginnt die Infektionsperiode im Juni/Juli und erreicht in den Monaten August und September ihren Höhepunkt. Wenige Tage nach der Übertragung des WNF-Virus kann es zur Ausbildung grippeähnlicher Symptome mit Fieber, Muskelschmerzen, in manchen Fällen auch zu Hautausschlägen, kommen. Nicht selten erfolgt eine Infektion ohne Ausbildung von Symptomen. In weniger als 1% der Infektionen kommt es zu neurologischen Komplikationen, v.a. zu Hirn- und Hirnhautentzündungen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und ältere Menschen.
Da es keine Impfprophylaxe gibt, empfehlen Reisemediziner zum Schutz gegen das West Nil-Fieber systematischen Mückenschutz. Dies gilt in besonderem Maße für die Monate Juli, August und September, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.
Mindestteilnehmerzahl: 12
Maximalteilnehmerzahl: 25

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Fürstenhöfe in Oberitalien

nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 6 Tage

21.04.2020Dienstag, 21. April 2020 - Sonntag, 26. April 2020
6 Tage / 5 Nächte

1440.00 EUR

 

nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 6 Tage

21.04.2020Dienstag, 21. April 2020 - Sonntag, 26. April 2020
6 Tage / 5 Nächte

1795.00 EUR

 

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

28.04.2020Dienstag, 28. April 2020 - Sonntag, 3. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1440.00 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

28.04.2020Dienstag, 28. April 2020 - Sonntag, 3. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1795.00 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

28.04.2020Dienstag, 28. April 2020 - Sonntag, 3. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1440.00 EUR

 

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

05.05.2020Dienstag, 5. Mai 2020 - Sonntag, 10. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1440.00 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

05.05.2020Dienstag, 5. Mai 2020 - Sonntag, 10. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1795.00 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

05.05.2020Dienstag, 5. Mai 2020 - Sonntag, 10. Mai 2020
6 Tage / 5 Nächte

1440.00 EUR

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: