Hamburg vermittelt immer wieder neue Eindrücke. Auf dieser besonderen Kulturreise steht die Staatsoper der Hansestadt Hamburg im Fokus und Sie erleben gleich drei Höhepunkte der italienischen Opernwelt. Zudem erwarten Sie die Speicherstadt und der Hafen, die Elbphilharmonie-Plaza, das Rathaus und vieles mehr.

Aufenthalt / Programm / Doppelzimmer pro Person ab EURO 1440.00

Reisenummer 71142

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Italienisches Opernwochenende in Hamburg

"Norma", "Tosca" und "Simon Boccanegra" - erleben Sie in der Hamburgischen Staatsoper drei italienische Meisteropern von Bellini, Puccini und Verdi in Starbesetzung! Außerdem auf dem Spielplan: Speicherstadt, Elbphilharmonie-Plaza, große Hafenrundfahrt, Hamburger Rathaus, Kunstgewerbemuseum sowie Backstage-Führungen in der Staatsoper Hamburg und in deren neuem Werkstättenbau.

Reiseverlauf

1. Tag: Moin, Hamburg!

Individuelle Anreise in die Hansestadt. Um 16 Uhr begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter im Hotel. Von der Speicherstadt spazieren wir zum Jungfernstieg und Rathausmarkt. Der Tag klingt mit einem gemeinsamen Fischessen aus. Vier Übernachtungen.

2. Tag: Rathaus und Staatsoper

Am Vormittag setzen wir unseren Stadtrundgang fort - von der Keimzelle des alten Hamburg, der Hammaburg, rund um St. Petri bis zum Passagenviertel und zum Gänsemarkt. Dann schauen wir uns das prächtigste Gebäude der Hansestadt genauer an: Reich an Figurenschmuck und edler Ausstattung spiegelt der Neorenaissancepalast des Rathauses den ganzen Bürgerstolz der Hamburger wider. Auch hier wird Tradition groß geschrieben: Die Hamburgische Staatsoper darf den Rang des ältesten bürgerlichen Opernhauses in Deutschland für sich beanspruchen. Auf und hinter der Bühne erwarten uns spannende Einblicke! Abends kehren wir für den ersten Operngenuss zurück: Bellinis Meisterwerk "Norma".

3. Tag: Klang der Instrumente

Im Museum für Kunst und Gewerbe befindet sich eine der bedeutendsten Kollektionen historischer Musikinstrumente weltweit. Bei einer Sonderführung erfahren wir, wie unterschiedlich sich Klaviere anhören können. Was Sie anschließend machen, entscheiden Sie selbst! Noch ein Blick in die nahe gelegene Kunsthalle? Am Abend besuchen wir wieder die Staatsoper Hamburg. Gespielt wird Puccinis Opernpolitkrimi "Tosca" mit Kristine Opolais in der Titelpartie und Marcelo Álvarez als Cavaradossi.

4. Tag: Speicherstadt und Hafenrundfahrt

Ihr Studiosus-Reiseleiter führt Sie zu den schönsten Ecken der Speicherstadt (UNESCO-Welterbe). Haben Sie Lust auf eine besondere Tasse Kaffee in der nahe gelegenen Spezialitätenrösterei? Hier steht auch das neue Wahrzeichen Hamburgs: die Elbphilharmonie, liebevoll "Elphi" genannt. Auf der Plaza in 37 m Höhe erfreuen wir uns an der Aussicht. Mit einer zweistündigen Barkassenrundfahrt durch den Hafen - mit imposantem Blick auf die "Elphi" vom Wasser aus - runden wir die heutigen Eindrücke ab. In der Hamburgischen Staatsoper erwartet uns abends Verdis "Simon Boccanegra" mit Plácido Domingo in der Titelpartie.

5. Tag: Tschüss, Hamburg!

Im spektakulären Werkstätten-Neubau im Stadtteil Rothenburgsort entstehen die Bühnenbilder für Opern- und Ballettaufführungen an der Staatsoper Hamburg. Und auch der riesige Kulissen- und Kostümfundus ist hier untergebracht. Zum Abschied werden wir exklusiv durch den unlängst eröffneten Gebäudekomplex geführt. Ab ca. 14 Uhr individuelle Rückreise.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 4 Übernachtungen im Hamburg Marriott Hotel
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen in einem typischen Restaurant
  • Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Eine Hafenrundfahrt
  • 3 Opernkarten
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Und außerdem: Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 15 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Spielplan

20.3., 19.30 Uhr "Norma" von Vincenzo Bellini

Paolo Carignani, Yona Kim; Marina Rebeka, Marcelo Puente, Diana Haller, Liang Li; Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (I. Kat., ca. 119 €)

21.3., 19.30 Uhr "Tosca" von Giacomo Puccini

Ivan Repusic, Robert Carsen; Kristine Opolais, Marcelo Álvarez, Abrogio Maestri; Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (II. Kat., ca. 122 €)

22.3., 17.00 "Simon Boccanegra" von Giuseppe Verdi

Stefano Ranzani, Claus Guth; Plácido Domingo, Evgenia Muraveva, Ramón Vargas, Kwangchul Youn; Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (III. Kat., ca. 121 €)

Ihr Reiseleiter gibt Ihnen eine Einführung zu Komponisten, Werken und Mitwirkenden.

Italienische Opernromantik

"Das" große Geschenk Italiens an die Welt: die Oper des 19. Jahrhunderts. Den Anfang macht die Belcanto-Ära der 1820er und 1830er Jahre. Einer ihrer führenden Vertreter: der Sizilianer Vincenzo Bellini (1801-1835) - berühmt für die ausdrucksvolle und ausgefeilte Deklamation seiner Rezitative und die "unendlich" langen und ausdruckvollen Melodien seiner Musikdramen. Sein Hauptwerk: "Norma" (1831). Die Titelpartie dieser Oper mit der berühmten Arie "Casta diva" modellierte Bellini einst der großen Giuditta Pasta in die Kehle. Die Norma ist so anspruchsvoll, dass sie nur von ganz wenigen großen Sängerinnen gesungen und interpretiert werden kann. Bellinis weitgespannte Melodiebögen machten starken Eindruck auf den jungen Giuseppe Verdi (1813-1901). Vor allem in seinem Spätwerk, das mit der Zweitfassung von "Simon Boccanegra" (1881) beginnt, steigerte der aus der Po-Ebene stammende Nationalkomponist Italiens die Gefühlsintensität von Gesang und Orchester nochmals und verschränkte beides miteinander. Nach dem Abtreten Verdis eroberten die jungen Veristen (ital. vero = wahr) die italienische Musiktheaterszene. Ungeschönter Naturalismus war eines ihrer höchsten ästhetischen Ideale. Giacomo Puccini aus Lucca in der Toskana wurde ihr Anführer und zählt bis heute zu den meistgespielten Opernkomponisten überhaupt. Einer seiner größten Schlager: der melodienselige Politkrimi "Tosca" (1900) nach dem gleichnamigen Drama von Victorien Sardou. Puccini war ein eminenter Theatraliker und wusste genau, für die Stimme zu schreiben. Hochwirksam.

Hamburg Marriott Hotel*****

Im Herzen der Hansestadt liegt das moderne Hotel. Alle 278 komfortabel ausgestatteten Zimmer verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, Minibar, Safe und Föhn. Im Restaurant Speicher 52 wird ein reichhaltiges Frühstücksbuffet serviert. Zur Entspannung stehen Pool und Fitnessstudio (teilweise kostenpflichtig) zur Verfügung. Reisen Sie mit dem eigenen Fahrzeug an, können Sie in einer dem Hotel angeschlossenen öffentlichen Garage parken (ca. 30 € pro Tag). Hotelkategorisierung durch Selbsteinschätzung.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.
Mindestteilnehmerzahl: 12
Maximalteilnehmerzahl: 25

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Italienisches Opernwochenende in Hamburg

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

19.03.2020Donnerstag, 19. März 2020 - Montag, 23. März 2020
5 Tage / 4 Nächte

1440.00 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

19.03.2020Donnerstag, 19. März 2020 - Montag, 23. März 2020
5 Tage / 4 Nächte

1790.00 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 5 Tage

19.03.2020Donnerstag, 19. März 2020 - Montag, 23. März 2020
5 Tage / 4 Nächte

1440.00 EUR

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: