Ein spannender Familienurlaub in Vietnam mit Studiosus für Kinder von 6 bis 14 Jahren Zwei Nächte auf einer komfortablen Dschunke in der Halongbucht Vier Nächte direkt am Meer mit Sandstrand genießen Acht Mittag- und vier Abendessen inklusive Lampions und Wasserpuppen basteln Gemeinsam kochen in Hanoi und im Kräuterdorf Metropolen Hanoi und Saigon spielerisch entdecken

Reisenummer 69322

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Vietnam – Drachenbucht, Wasserpuppen und Meer

  • Ein spannender Familienurlaub in Vietnam mit Studiosus für Kinder von 6 bis 14 Jahren
  • Zwei Nächte auf einer komfortablen Dschunke in der Halongbucht
  • Vier Nächte direkt am Meer mit Sandstrand genießen
  • Acht Mittag- und vier Abendessen inklusive
  • Lampions und Wasserpuppen basteln
  • Gemeinsam kochen in Hanoi und im Kräuterdorf
  • Metropolen Hanoi und Saigon spielerisch entdecken

Wir gehen mit dem Boot in der Halongbucht auf Entdeckungsreise, basteln Wasserpuppen und Lampions, lernen im Kräuterdorf kochen, lassen Räucherstäbchen glimmen und radeln durchs Dorfleben. In Vietnam lockt eine faszinierend fremde Welt, die uns mit offenen Armen empfängt! Und zum Baden am Palmenstrand bleibt natürlich auch noch Zeit.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Hanoi

Wir fahren mit der Bahn in der 1. Klasse zum gewählten Flughafen und fliegen mittags mit Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.).

2. Tag: Xin chào, Vietnam!

Wir landen am frühen Morgen und werden ins Hotel gebracht. Die Zimmer sind schon fertig – Zeit zum Ausruhen! Am Nachmittag stürzen wir uns dann mit unserer Studiosus-Reiseleiterin mitten ins Altstadtleben. Aus den Garküchen duftet es nach Pho, der Lieblingssuppe Hanois; im Jadebergtempel qualmen die Räucherstäbchen. Beim Abendessen klappern die Essstäbchen und wir haben uns schon viel zu erzählen. Drei Übernachtungen.

3. Tag: Guten Appetit!

Im Literaturtempel, der ersten Universität des Landes, erzählt unsere Reiseleiterin vom Schulsystem in Vietnam. Auf dem Gemüsemarkt wartet schon Quyen auf uns. Chilischoten, Fischsauce, Drachenfrüchte – wir schnuppern hier, probieren dort und packen jede Menge Grünzeug fürs Mittagessen in den Einkaufskorb. Bei Quyen zu Hause dann ein lustiges Schnippeln und Rühren, bis wir die selbst gekochten Köstlichkeiten verputzen. Nachmittags eine Stadtrundfahrt der umweltfreundlichen Art mit Cyclos, Fahrradtaxis.

4. Tag: Die Welt der Wasserpuppen

Wer war eigentlich Onkel Ho? Das erfahren wir beim Stadtrundgang vor seinem Mausoleum. Eindeutig hübscher: die Einsäulenpagode, die an eine Göttin auf einer Lotusblüte erinnert. Mittags lassen wir uns im KOTO verwöhnen, wo man Straßenkinder zu Spitzenköchen ausbildet. Gestärkt treffen wir Liem, den Puppenspieler, und basteln mit ihm Theaterpuppen, die wir mit nach Hause nehmen. Dann lässt er im Wasserpuppentheater feuerspeiende Drachen, fliegende Fische und stampfende Wasserbüffel für uns tanzen.

5. Tag: Perlen im Meer

Auf der Autobahn rauschen wir zur Halongbucht (UNESCO-Welterbe). 150 km. Vom Himmel gestiegene Drachen – auf Vietnamesisch "ha long" – spuckten Perlen und ließen sie als Felsnadeln im Südchinesischen Meer zurück, erzählt unsere Reiseleiterin. Ob das stimmt? Wir beziehen unser schwimmendes Hotel. Schiff ahoi! Gemütlich schippern wir vorbei an Fischerdörfern. Wer mag, paddelt mit dem Kanu durch die Bucht oder geht mit der Schiffscrew angeln – Tintenfische fürs Abendessen. Zwei Übernachtungen auf dem Boot.

6. Tag: Radtour durch die Dörfer

Mit dem Beiboot geht es heute zur Insel Cat Ba und weiter mit dem Fahrrad durchs ländliche Vietnam. Unterwegs sehen wir Baumfarne und Lianen und vielleicht auch Bauern bei der Ernte im Reisfeld oder Wasserbüffel beim Suhlen im Schlamm. Kinder winken uns zu, wir winken zurück. Noch eine kleine Höhlenwanderung, dann steuert unser Beiboot eine Badebucht an. Wer ist zuerst im Wasser?

7. Tag: Strand, wir kommen!

Ausschlafen, gemütlich frühstücken – der Tag beginnt entspannt. Mittags nehmen wir Abschied von Käpt'n und Crew, ein langer Reisetag liegt noch vor uns: Mit dem Bus zum Flughafen von Hanoi, im Luftsprung nach Da Nang mit Landung am Abend. Vom Flughafen direkt ins Hotel, wo wir müde in die Kissen fallen. Busstrecke 190 km. Vier Übernachtungen in einem Strandhotel in Hoi An.

8. Tag: Die Stadt der Lampions

Auf einer Stadt-Rallye lernen wir Hoi An kennen, eine Hafenstadt mit ganz viel Mittelaltercharme (UNESCO-Welterbe). Toll: die unzähligen Lampions überall. Ein perfektes Mitbringsel – selbst gebastelt! Wie das geht, zeigt uns ein Spezialist. Wir müssen nur noch entscheiden, ob unser Lampion rot, orange oder blau sein soll. Nachmittags Fußball am Strand inklusive Abkühlung im Meer?

9. Tag: Bei Fischern und Bauern

Heute schnappt sich jeder ein Fahrrad, und mit Pedalkraft geht's ins nächste Dorf. Dort erwarten uns Fischer mit ihren runden Korbbooten und zeigen uns, wie man sie lenkt. Weiter mit dem Drahtesel ins Kräuterdorf Tra Que, wo wir Bauer Xua bei der Arbeit helfen und Kräuter fürs Mittagessen ernten. Später lernen wir das Hantieren mit Koriander, Zitronengras und Reispapier, damit die Banh Xeo, knusprige Reispfannkuchen, auch gelingen. Nachmittags haben wir Zeit für Pool oder Strand.

10. Tag: Freier Tag oder Ausflug nach Hue

Ein ganzer Tag mit den neuen Freunden und der Familie. Wer mehr Vietnam erleben möchte, kann aber auch mit der Reiseleiterin in die alte Kaiserstadt Hue fahren (55 €, Fahrtdauer pro Strecke ca. 2,5 Std.). Dort geht es mit Cyclos durch die Zitadelle (UNESCO-Welterbe), und nach dem Mittagessen tauchen alle in die Verbotene Stadt der vietnamesischen Kaiser ein. 250 km.

11. Tag: Auf ins Stadtleben

Mittags heben wir ab nach Saigon. Millionen von Mopeds knattern zwischen Tempeln und Hochhäusern um die Wette, transportieren Schweine, Gasflaschen, Kokosnüsse und vierköpfige Familien. Warum heißt die größte Stadt des Landes auch Ho-Chi-Minh-Stadt? Die Lösung finden wir im kolonialen Viertel, das uns sehr französisch vorkommt. Anschließend bleibt Zeit für den Hotelpool auf der Dachterrasse unseres Hotels. Abends dann Biergarten auf Vietnamesisch. Im Open-Air-Lokal machen wir's wie die Einheimischen: Jeder legt auf den Grill, was ihm schmeckt. Zwei Übernachtungen in Saigon.

12. Tag: Überlebenskünstler im Untergrund

Die kleine Stadt Cu Chi ist untertunnelt – hier versteckten sich ganze Dörfer während des Kriegs. Ob wir den Eingang zum unterirdischen Labyrinth finden? Wir suchen unter Büschen und Bäumen, schieben Laub zur Seite. Und dann: eine Öffnung so groß wie ein Din-A4-Blatt. Wer schafft es, sich wie eine Schlange hineinzuwinden? Die Einheimischen waren echte Überlebenskünstler: Wie sie aus Reifen Schuhe bastelten, lassen wir uns zeigen. 80 km.

13. Tag: Hoch hinaus!

Vormittags entzünden wir im Jadekaisertempel Räucherstäbchen und schenken einem Vogel die Freiheit: Das bringt Glück fürs nächste Leben, glauben die Vietnamesen. Mittagessen gibt's bei einer Bootsfahrt auf dem Saigon-Fluss, im Anschluss geht es hoch hinaus: In der 52. Etage des Bitexco Financial Tower raten wir beim Abschiedsquiz um die Wette, während uns Saigon zu Füßen liegt. Ihr habt noch Zeit, die letzten Mitbringsel zu besorgen oder im Hotelzimmer zu entspannen, bevor es am Abend zum Flughafen geht. Kurz vor Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 12,5 Std., Abendessen im Flugzeug).

14. Tag: Wieder zu Hause

Morgens Ankunft in Frankfurt und Anschluss zu den anderen Städten.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi und zurück von Saigon; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflüge (Economy) mit Vietnam Airlines von Hanoi nach Da Nang und von Da Nang nach Saigon
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen in sehr guten Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 2 Übernachtungen auf einer Dschunke
  • Zimmer mit Bad oder Dusche und WC in der gebuchten Belegung
  • Frühstücksbuffet, je ein Mittagessen bei einer Familie und bei einem Sozialprojekt, 4 Mittagessen in Restaurants, 2 Mittagessen und 2 Abendessen an Bord eines Halongschiffes, ein Abendessen im Hotel und ein Abendessen in einem Barbecue-Lokal

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Ein Zimmer pro Familie am 13. Tag bis zum Flughafentransfer
  • Termin 22.12. mit Silvesteressen
  • Bootsfahrten in der Halongbucht und auf dem Saigon-Fluss
  • 2 Fahrradtouren
  • Eintrittsgelder (ca. 40 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket/Reiseliteratur für Erwachsene (ca. 30 €)
  • Gesellschaftsspiele, Malutensilien und Bälle werden zur Verfügung gestellt
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Deutsche benötigen für diese Reise kein Visum für Vietnam. Bei Buchung einer Verlängerung in Vietnam benötigen auch Deutsche ein Visum. Visumpflicht besteht generell für Österreicher und Schweizer. Gerne beantragen wir gegen Mehrpreis das Visum für Sie (Frist 5 Wochen).

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Vietnam ist ein mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültiger Reisepassnotwendig. Ein Visum für Vietnam ist nur für Nichtdeutsche nötig bzw. für Deutsche, die sich länger als 15 Tage in Vietnam aufhalten. Das Visum für Vietnam muss dann vorab beantragt werden.
Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten u. U. abweichende Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.
___________________________________________________________________________________
Kostenpflichtige Visumbeantragung
durch Studiosus möglich für: Staatsangehörige aller Nationen
erforderliches Reisedokument: Reisepass
Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende
Anzahl freie Seiten: 2 (S.5 und letzte Umschlagseite werden nicht gezählt)
Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn
Bei verspätet eingehenden Anträgen kann es zu Problemen
hinsichtlich der rechtzeitigen Erteilung des Visums kommen bzw.
diese sogar scheitern.
einzusendende Unterlagen: - Reisepass im Original
- 1 ausgefüllter Visumantrag
- 1 farbiges Passbild
- Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“
Gebühr bei verspäteter
Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe
von 25 € pro Person und ggfls. anfallende Spesen für
Expressbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.
___________________________________________________________________________________
Passbilder: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.
Wichtiger Hinweis zur Passeinsendung
Zur Visabesorgung bitten wir Sie, Ihre Pässe rechtzeitig an uns zu schicken. Wenn Sie uns Ihre Pässe mit einem Kurier zusenden, geben Sie bitte als Inhalt 'Dokumente' an. Aus der Schweiz schicken Sie uns Ihre Pässe auf keinem Fall per Einschreiben, sondern mit normaler Post oder per Kurier. Einschreiben aus der Schweiz bzw. Kuriersendungen mit Sendungsinhalt 'Pässe' bleiben oft sehr lange beim Zoll liegen und erreichen uns deshalb nicht rechtzeitig.
Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?
Bei der Visumerteilung durch die Konsulate kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer in den Konsulaten.
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie Ihr Visum selbst beantragen. Je nach Nationalität kann Ihr Visum als E-Visum beantragt werden oder es muss bei der Botschaft eingeholt werden. Bitte senden Sie uns in dem Fall und auch wenn Sie kein Visum benötigen rechtzeitig 4 Wochen vor Reisebeginn den Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ zurück.

Einreise mit Minderjährigen

Kindereinträge im Reisepass der Eltern sind seit dem 26. Juni 2012 ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit benötigen alle Kinder ein eigenes Reisedokument. Der Reisepass des Elternteils bleibt uneingeschränkt gültig.
Um Probleme beim Check-In in Deutschland bzw. bei der Einreise zu vermeiden, empfehlen wir folgende Maßnahmen:
- Reist das Kind nur in Begleitung von einem Erziehungsberechtigen, sollten Sie eine englische Einverständniserklärung mit Passkopie des nichtreisenden Erziehungsberechtigten mitführen.
- Reist das Kind ohne Erziehungsberechtigten, sollte die mitreisende Person eine englische Einverständniserklärung mit Passkopien beider Erziehungsberechtigen mitführen.
- Hat das Kind einen anderen Nachnamen als die mitreisenden Erziehungsberechtigten, sollten Sie einen Nachweis des Verwandtschaftsverhältnisses (z.B. Geburtsurkunde) mitführen.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.
Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren
Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern
und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine
vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen
- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle
medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Vietnam

Unverändert gültig seit 14. Februar 2019
Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert, siehe www.who.int. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfung wird eine Impfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Enzephalitis empfohlen.
Dengue-Fieber
Dengue wird in vielen Teilen des Landes inkl. der Städte durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine reisemedizinisch etablierte Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.).
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Vietnam mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung <http://www.who.int/emergencies/zika-virus/en>, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes.
Malaria
Malaria tritt in Vietnam regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 66% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen. Humane Infektionen mit Plasmodium knowlesii sind möglich. Zunehmend werden Arteminisin-Resistenzen berichtet.
Mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) vor allem im zentralen Hochland unterhalb 1500m südlich des 18. Breitengrades (Provinzen Kon Tum, Gia Lai, Dak Lak, Binh Phuoc, Dak Nong, sowie Hinterland der Küstengebiete von Quang Tri, Ninh Thuan, Quang Nam, Khanh Hoa); weniger ausgeprägt im gesamten Süden mit dem Mekong-Delta.
Geringes oder kein Risiko in den Küstenregionen und im Norden.
Stadtgebiete inkl. Ho-Chi-Minh-Stadt und Großraum Hanoi bis zur Halong-Bucht gelten als malariafrei.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Vietnambesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe oder eine Notfall-Selbsttherapie empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.
Aufgrund der o.g. mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
ganztägig (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe <https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin/reisemedizinische-hinweise>.
HIV/AIDS
HIV/AIDS ist im Lande, insbesondere in den Risikogruppen, ein großes Problem. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Infektionsrisiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.
Durchfallerkrankungen
Jährlich kommt es in Vietnam während und nach den Regenzeiten zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Bei entsprechender Behandlung verlaufen diese in der Regel ohne Komplikationen.
In den Provinzen Ha Tinh, Quang Binh, Quang Tri und Thua Thien-Hue ist das Meerwasser durch Industrieabwässer verunreinigt, zur Vorsicht beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten in den betroffenen Regionen wird geraten.
Einige Grundregeln:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, kein Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen und Eiswürfel vermeiden. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang, vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.
Japanische Enzephalitis
Die meisten Fälle dieser durch Moskitos übertragenen Virusinfektion des Gehirns treten im Süden während der Regen- und der frühen Trockenzeit und im Norden im Spätsommer und Herbst auf. Bei längeren Aufenthalten in ländlichen Gebieten sind Mückenschutz (s.o.) und eine Impfung wirksame Prophylaxemaßnahmen.
Tollwut
Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Vietnam nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Vietnam je nach Reiseprofil eine besondere Bedeutung zu.
Tuberkulose
Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger auch in Vietnam.
Diverse Influenza Infektionen
Seit einigen Jahren ist in Vietnam die klassische Geflügelpest (aviäre Influenza A/H5N1, Vogelgrippe) bekannt. Seit den ersten Krankheitsfällen, im Dezember 2003, wurden in Vietnam immer wieder Ausbrüche von H5N1 registriert.
Zahlenangaben der WHO zu den menschlichen Erkrankungen sowie weitere Informationen können über www.who.int sowie www.pandemicflu.gov eingesehen werden.
Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, gilt als Übertragungsweg weiterhin der direkte Kontakt mit infiziertem Geflügel. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auch auf den Besuch von Geflügelmärkten. Die saisonale Influenza ist über das ganze Jahr zu unterschiedlichen Jahreszeiten verbreitet. Seit Mai 2009 wird sie von der pandemischen Neuen Influenza A/H1N1 in den meisten Landesteilen verdrängt.
Hand-Fuß-Mundkrankheit
Diese durch Viren hervorgerufene Infektionskrankheit zeigt regelmäßige größere Ausbrüche, besonders betroffen ist der Süden des Landes. An der Infektion erkranken in der Regel junge Kinder. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, Symptome sind hohes Fieber und Bläschenbildung an Händen, Füßen und Mundschleimhaut. Eine spezifische Behandlung existiert nicht. Auf gute persönliche Hygienemaßnahmen sollte geachtet werden.
Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In Hanoi und HCMC gibt es mehrere Krankenäuser, das über einen etwas besseren Standard verfügt. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen.
Rücksprache mit dem zuständigen Krankenversicherungsträger vor Reisebeginn bzw. Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer zuverlässigen Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Es muss damit gerechnet werden, dass der Patient für die anfallenden Behandlungskosten zunächst in Vorlage treten muss.
Lassen Sie sich vor einer Reise nach Vietnam durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle bzw. einen Tropen- oder Reisemediziner beraten, siehe beispielsweise www.dtg.org
Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Vietnam bewusst sein.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Vietnam – Drachenbucht, Wasserpuppen und Meer

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

11.10.2020Sonntag, 11. Oktober 2020 - Samstag, 24. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

11.10.2020Sonntag, 11. Oktober 2020 - Samstag, 24. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

23.12.2020Mittwoch, 23. Dezember 2020 - Dienstag, 5. Januar 2021
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

23.12.2020Mittwoch, 23. Dezember 2020 - Dienstag, 5. Januar 2021
14 Tage / 13 Nächte

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: