Vier der schönsten Bundesstaaten in 18 Tagen: Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona! Die Weltstädte San Francisco und Los Angeles, unvergessliche Panoramen am Pazifik und in der Sierra Nevada, im Monument Valley und in den beeindruckenden Schluchten des Grand Canyon und des Bryce Canyon - die USA sind wirklich das Land der Superlative und der unbegrenzten Möglichkeiten! Und eine Portion Cowboy-Romantik gehört auf dieser Rundreise natürlich auch dazu ... Come on - let's go west!

Reisenummer 68421

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

USA – Explore the West

  • Spannende Rundreise durch den Westen der USA - ideal auch für Singles
  • California dreamin' - die Metropolen San Francisco und Los Angeles
  • Flexibel unterwegs: im modernen Kleinbus auch zu den versteckten Juwelen der Nationalparks
  • Natürlich ein Muss: Freizeit in Las Vegas
  • Yosemite-, Zion- und Bryce-Canyon-Nationalpark auf Wanderungen entdecken
  • Ausrüstungstipps zu dieser Reise findest du unter "Sicher & Gesund"
  • Änderung seit Katalogausschreibung: Hotelwechsel in Flagstaff zu Howard Johnson Flagstaff**

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug in die USA

Vormittags Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach San Francisco (nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.), Ankunft am Mittag. Empfang durch Marco Polo Scout Helen und Transfer zum Hotel im Stadtzentrum. Am Abend ziehen wir mit Helen auf einer ersten Tour durch die Straßen der Pazifik-Metropole und schnuppern Multikulti-Luft ...

2. Tag: San Francisco Metropole am Pazifik

Good morning, San Francisco! Helen zeigt uns die Stadt: Zu Fuß geht's durch Chinatown, zum Union Square und zur Market Street. Nachdem wir uns im Cable Car Museum mit der eigenwilligen Technik vertraut gemacht haben, rattern wir auch schon mit so einem Unikum hinunter in Richtung Fisherman's Wharf. Für den freien Rest des Tages hat Helen jede Menge Tipps parat: ein Bootstrip durch die Bay, mit dem Linienbus zur Golden Gate Bridge und zu Fuß auf die Nordseite der Bucht, prächtiges Panorama inklusive - falls nicht plötzlich Nebel aufzieht. Lust auf einen Musicalabend? San Francisco ist mit einer großen Auswahl an Shows genau der richtige Ort dafür.

3. Tag: San Francisco Alcatraz oder Sausalito

Unser freier Tag in der City des "Summer of Love". Gelegenheit, die schaurigen Geschichten um das legendäre Gefängnis Alcatraz bei einer geführten Tour wiederaufleben zu lassen. Unser Tipp: Da die Tour sehr beliebt ist, empfiehlt es sich die Tickets bereits schon vorab im Internet zu besorgen. Sportliche Alternative: Auf einer selbst organisierten Fahrradtour über die Golden Gate Bridge nach Sausalito. Für den richtigen Rhythmus unbedingt vorher Scott McKenzies Hippie-Hymne aufs Smartphone laden: "If you're going to San Francisco ..." Am Abend noch auf einen Drink ins trendige Mission-Viertel? Mit der Stadtbahn BART sind wir in Komma nichts dort.

4. Tag: San Francisco - Oakhurst Ab in die Berge!

Abschied von der Küste und Fahrt in Richtung Sierra Nevada mit ihren schneebedeckten Gipfeln. An der Tuolumne Grove im Yosemite-Nationalpark heißt es dann die Wanderschuhe schnüren: Fotoshooting mit Mammutbäumen - die stattlichen Sequoias zählen zu den höchsten Bäumen der Erde.

5. Tag: Oakhurst Wandern im Yosemite-Nationalpark

Ausschlafen in Oakhurst für einen aktiven Tag. Am Vormittag mit Helen ins Yosemite Valley, wo wir uns eine Wanderung nach unserem Geschmack aussuchen. Einer der beliebtesten und abwechslungsreichsten Wege ist der Mist Trail zu den Vernal Falls (Gehzeit ca. 3 Std.). Wer es lieber entspannt angehen lassen möchte, nimmt den Rundwanderweg um den Mirror Lake mit Gelegenheit zur Erfrischung bei den Yosemite Falls (Gehzeit ca. 2 Std.). Wir staunen über Half Dome, El Capitan & Co. - die grandiose Bergkulisse ist einfach überwältigend.

6. Tag: Oakhurst - Mammoth Lakes Über die Sierra Nevada

Vormittags Fahrt über den mehr als 3000 m hohen Tioga Pass (bei Abreise im Mai - u. U. auch noch im Juni - wintersperrenbedingt keine Fahrt über den Tioga Pass; Besuch des Kings Canyon und Übernachtung in Bakersfield). Nach einem Stopp am tiefblauen Mono Lake erreichen wir am Nachmittag den Wintersportort Mammoth Lakes mit seinen Bergseen – wunderschöne Fotomotive!

7. Tag: Mammoth Lakes - Las Vegas Durchs Tal des Todes

Früher Aufbruch ins Land der durstigen Kehlen - immer kahler wird die Landschaft, immer weiter geht's bergab, bis wir mittendrin sind im Death Valley. Das Tal des Todes hält gleich mehrere US-Rekorde: Es ist die tiefste, die trockenste und außerdem auch noch die heißeste Region des Landes. Weiter geht's nach Nevada, und am späten Nachmittag tauchen sie dann vor uns auf - nein, es ist keine Fata Morgana: Eiffelturm, Sphinx und Freiheitsstatue mitten im Wüstensand! Welcome to Las Vegas! Abends auf eigene Faust durch die Casinos ziehen oder lieber die Gelegenheit nutzen und mit Helen eine zusätzliche Tour unternehmen? Ein Must-see: die Bellagio Fountains – auch bei 30 Grad im Schatten Gänsehaut garantiert!

8. Tag: Las Vegas Alles nur geklaut

Ein freier Tag in der Scheinwelt! Einige sind auf dem Strip unterwegs, der "Hauptstraße" von Las Vegas, gesäumt von unzähligen Hotels und Casinos, aufgelockert durch Vulkane, Schneewittchenschlösser und römische Säulen. Alles schon mal irgendwo anders auf der Welt gesehen? Gut möglich ... Wir spazieren und staunen, Amerika kann so herrlich schräg sein! Und auch wenn man sich nicht für Einarmige Banditen oder Black Jack interessiert, ein Blick in eines der rund um die Uhr geöffneten Casinos muss sein.

9. Tag: Las Vegas - Zion-Nationalpark Wanderschuhe schnüren

Zeit für uns, dem Laster den Rücken zu kehren. Eine Extraportion Natur tut uns wieder mal gut. Im Zion-Nationalpark lockt uns dann auch gleich eine kleine Wanderung - mal sehen, wie weit uns der Wasserstand in die Schlucht des Zion Canyon hineinlässt. Weiter geht's im Bus - unser Tagesziel ist eine gemütliche Lodge am Rande des Zion-Nationalparks.

10. Tag: Zion-Nationalpark - Bryce Canyon Cowboy-Feeling

Wir fahren weiter ins zerklüftete Wunderland des Bryce Canyon, für viele das schönste Natur-Highlight des Westens. Wer hat Lust, diese einmalige Landschaft vom Pferderücken aus zu erkunden? Am Nachmittag auf zu einer Wanderung mit Helen durch das steinerne Amphitheater. Wie wäre es dann mit einem Sundowner vor der Kulisse des Farbenspiels eines der spektakulärsten Sonnenuntergänge, die Amerika zu bieten hat?

11. Tag: Bryce Canyon - Page Zum Colorado River

On the road again ... Gegen Mittag erreichen wir Arizona und das Tal des Colorado, der hier bei Page zum Lake Powell aufgestaut wird. Mit Helen auf einer kurzen Wanderung zum Horseshoe Bend - unser Picknick haben wir uns vorher im Supermarkt besorgt und genießen Cookies & Co. mit Blick auf den grünlich schimmernden Colorado River, der unter uns seine 180-Grad-Kurve macht – absolut sehenswert! Am Nachmittag Gelegenheit zum Besuch des Antelope Canyon oder Zeit zum Relaxen.

12. Tag: Page - Monument Valley Hollywood lässt grüßen

Weiter zum nächsten Highlight: Durch Navajo-Land fahren wir im Monument Valley mitten in die Filmkulisse berühmter Western! Jeeptour durch den Wilden Westen Auf einer Jeeptour erkunden wir den Navajo Tribal Park im Monument Valley. Das Land wird heute von den indianischen Ureinwohnern verwaltet und darf nur auf von ihnen geführten Touren betreten werden. Massive, in allen möglichen Rottönen leuchtende Felsen, nur hier und da ein karger Strauch - ein unvergessliches Erlebnis.

13. Tag: Monument Valley - Flagstaff Naturspektakel Grand Canyon

Ab heute geht's wieder gen Westen. Wow! Der Grand Canyon raubt uns den Atem! Wir stehen am Rand der größten Schlucht der Welt und schauen hinunter: Tief unten erkennen wir den Colorado River, auf den Pfaden hinunter sind Mulitreks mit Wanderern aus der ganzen Welt unterwegs. Zeit, um ein Stück am Canyonrand entlangzuspazieren und bei den besten Aussichtspunkten zu stoppen. Wer möchte, nutzt die Gelegenheit, den Grand Canyon bei einem Helikopterflug aus der Vogelperspektive zu erleben. Unglaublich beeindruckend! Am späten Nachmittag geht's nach Flagstaff.

14. Tag: Flagstaff - Cathedral City Zu den Joshua Trees

Erst mal ausschlafen, dann Aufbruch zur letzten großen Etappe der Reise. Nachmittags stehen wir wieder auf kalifornischem Boden und wandern durch den Joshua-Tree-Nationalpark: eine karge Landschaft mit dazwischengetupften kuriosen Bäumen. "Eigentlich sind es Yuccagewächse und gar keine Bäume", erklärt uns Helen. Egal - auf jeden Fall wachsen die eigenartigen Gesellen sehr fotogen in den blauen Himmel.

15. Tag: Cathedral City - Los Angeles L. A. calling

Auf dem Highway zurück zum Pazifik! Über die San Bernardino Mountains - und schon rollen wir vielspurig durch die Megalopolis Los Angeles. In Beverly Hills und Hollywood ertappen wir uns dabei, ständig nach Stars Ausschau zu halten - aber ist das da hinten an der Ecke nicht tatsächlich eine von den Kardashians? Abends checken wir in unserem Hotel für die letzten Nächte ein.

16. Tag: Los Angeles Auf dem Boardwalk

Mit Helen ans Meer! Der Santa Monica Pier mit seinen zahlreichen Attraktionen ist bei Touristen und Locals gleichermaßen beliebt. Am Venice Beach mischen wir uns unter die Flaneure auf dem Ocean Front Walk, ganz nach dem Motto "Sehen und gesehen werden". An den Volleyballnetzen treffen sich die Locals nach Feierabend oder am Wochenende, um eine Runde zu beachen, und wir machen mit! Welches Team kann sich am längsten auf dem begehrten Feld behaupten? Bevor Helen uns heute am Spätnachmittag Goodbye sagt, versorgt sie uns noch mit Ausgehtipps für den Abend.

17. Tag: Rückflug von Los Angeles

Wer nicht verlängert hat, nimmt im Laufe des Tages den Hotelshuttle zum Flughafen und fliegt mit Lufthansa am Nachmittag zurück nach Europa (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.). Wer noch ein paar Tage L. A. gebucht hat, kann auf eigene Faust zum Malibu Beach fahren oder die sehenswerten Universal Studios besuchen - Helen hilft uns bei rechtzeitiger Anmeldung beim Organisieren der Tickets.

18. Tag: Zurück in Europa

Spätvormittags Landung in Frankfurt.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z.B. von Frankfurt oder Wien nach San Francisco und zurück von Los Angeles sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 165 €); bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Ankunftstransfer, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen, klimatisierten Bussen und öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC in den genannten Hotels und Lodges
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück)
  • Nationalparkgebühren (ca. 80 €)
  • Cable-Car-Fahrt in San Francisco
  • Klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung, am 17. Tag keine Reisebegleitung

Nicht enthaltene Extras: Weitere Mahlzeiten sowie zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind (Bay Cruise San Francisco ca. 25 €, Las Vegas Night Tour ca. 40 €, Reitausflug Bryce Canyon ca. 55 €, Antelope Canyon ab ca. 40 €, Helikopterflug Grand Canyon ca. 175 €).

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass und ESTA-Genehmigung inkl. Einreisegebühr erforderlich (ca. 12 €, bei ESTA-Online-Registrierung zu zahlen; nur per Kreditkarte möglich). Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ausrüstung

Ergänzend zu den o.g. Kleidungsempfehlungen soll die folgende Liste bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

- Tagesrucksack

- 1 Paar gut eingelaufene Wanderschuhe mit rutschfester Sohle

- Badesachen

- Insektenschutzmittel

- Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

- Regenschutz

Als Hauptgepäck ist ein strapazierfähiger Rollkoffer ausreichend, und ein Trekkingrucksack nicht zwingend notwendig.

Einreisebestimmungen in die USA

Zur Einreise in die USA benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsangehörige einen maschinenlesbaren Reisepass mit einem digitalen Chip und biometrischen Daten des Passinhabers. Der Pass muss mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein. Staatsangehörige dieser Nationalitäten sind von der Visumpflicht befreit.
Der vorläufige maschinenlesbare deutsche Reisepass (grün) wird nicht mehr für die visumsfreie Einreise in die USA anerkannt. Deutsche, die mit einem vorläufigen deutschen Reisepass in die USA reisen möchten, benötigen ein Visum. Das Visum ist bei der zuständigen US-Botschaft bzw. dem amerikanischen Generalkonsulat zu beantragen.
Bei der Einreise wird von allen Reisenden (auch nicht-visapflichtigen) ein digitaler Abdruck der Zeigefinger und ein digitales Portraitfoto gemacht.
Achtung: Reisende, die nach dem 01.03.2011 im Irak, Iran, Syrien, Libyen, Jemen, Somalia oder Sudan waren bzw. als Doppelstaater die Staatsangehörigkeit eines dieser Länder besitzen, sind von der Teilnahme am Visa Waiver Programm ausgeschlossen. Falls du zum genannten Personenkreis gehören solltest, setze dich bitte mit dem Amerikanischen Konsulat ggf. zur Beantragung eines Visums in Verbindung.
Wir weisen darauf hin, dass du für die Einhaltung der Visavorschriften selbst verantwortlich bist. Eventuell anfallende Visagebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Bitte erkundige dich ggf. diesbezüglich in deinem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat.

WICHTIG! ESTA-Registrierung

Zur visumfreien Einreise in die USA ist die Einholung einer ESTA-Genehmigung (Electronic System for Travel Authorization) vorgeschrieben.
- Registrierung und Einholung einer Referenznummer spätestens 72 Stunden vor Abflug im
Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov/esta/
- Referenznummer ist zwei Jahre gültig bzw. bis zum Ablauf des aktuellen Reisepasses
- Kosten: US-$ 14 pro Person
- Zahlung nur mit gültiger Kreditkarte (MasterCard, VISA oder American Express) möglich
- Registrierung am besten selbst vornehmen oder mit Hilfe deines Reisebüros, da auch persönliche Fragen gestellt werden

Ist die Registrierung auch über Marco Polo möglich?
- Ja, gegen eine Gebühr von 20 €
- Dazu benötigen wir von dir den ausgefüllten und unterschriebenen Fragebogen und eine
Passkopiebis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn
Korrekte Angabe der Seriennummer des deutschen Reisepasses beim elektronischen ESTA-Formular: Einzelne ESTA-Nutzer haben anstelle der Ziffer „0“ (Null) den Buchstaben „O“ angegeben. Dies kann zu Problemen bei der Einreise führen. Bitte beachte, dass der Buchstabe „O“ für die Seriennummer der deutschen Reisepässe nicht verwendet wird.
Was ist im Falle der Nichterteilung der ESTA-Genehmigung?
- Es muss ein Visum für die Einreise in die USA beantragt werden
- Um dies zu verhindern, führe bitte frühzeitig die Internetformalitäten für die ESTA- Genehmigung
durch: Somit bleibt ggf. ausreichend Zeit zur Visumbeantragung, die mit einem persönlichen
Interview bei einem der US-Konsulate verbunden ist.
- Auf keinen Fall sollte nach einer Visumablehnung eine Einreise nur mit einer ESTA- Genehmigung
versucht werden, um eine Zurückweisung an der US-Grenze zu vermeiden.
Falls du dir die ESTA-Genehmigung selbst besorgst, werdet ihr in der Regel nach der Adresse des ersten Hotels gefragt:
San Francisco:
The Good Hotel
112 Seventh Street
CA 94103
SAN FRANCISCO
USA
001-415-621-7001

Datenschutzhinweis

Wie nach amerikanischem Gesetz vorgeschrieben und gemäß dem Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten erhält das US Department of Homeland Security (DHS - Ministerium für Heimatschutz) bestimmte Reise- und Buchungsdaten (PNR) von Fluggästen, die Reisen zwischen der Europäischen Union und den USA antreten.
Das DHS verpflichtet sich, die Informationen in erster Linie zum Zweck der Bekämpfung von Terrorismus und anderen schweren grenzüberschreitenden Verbrechen zu verwenden. Die Daten können zusammen mit anderen Daten mit den Listen der Fluggäste abgeglichen werden, die zu Bedenken hinsichtlich der Luftfahrtsicherheit Anlass geben.
Die PNR-Daten werden mindestens drei Jahre und sechs Monate aufbewahrt und können an andere Behörden weitergegeben werden.
Weitere Informationen zu dieser Regelung, darunter auch zu Maßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten sind bei der Fluggesellschaft oder auf Anfrage bei uns erhältlich.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text erhältst du die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die du auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen findest.
Falls du Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz deiner Gesundheit auf der Reise hast, wende dich bitte an deinen Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in deiner Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachte, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
- zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige
eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen;
- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle
medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

USA

Aktuelle medizinische Hinweise
Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
Impfschutz
Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden.
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken, Influenza und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Polio, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.
Bei Langzeitaufenthalten sollten Impfauflagen für die Anmeldung an Schulen, Kindergärten und Universitäten beachtet werden (ggf. vor Einreise erfragen). Das komplette deutsche Standardimpfprogramm des Robert-Koch-Institutes einschließlich der Meningokokken-Impfung muss im Zweifel nachgewiesen werden und sollte deshalb vor Ausreise komplettiert werden.
Lassen Sie sich hierbei von einem Reise-/Tropenmediziner beraten.
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Puerto Rico und die US-amerikanischen Jungferninseln mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus des Gesundheitsdienstes.
West-Nil-Fieber (West Nile Virus)
ist eine Viruserkrankung, die seit 1999 auch verstärkt in den USA auftritt. Von Gebieten an der Ostküste hat sich das West Nile Virus über weite Regionen bis nach Kalifornien an die Westküste der USA ausgebreitet.
Die Patienten leiden an grippeähnlichen Beschwerden mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Bindehautentzündung, Durchfall, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Bei knapp der Hälfte der Patienten tritt gegen Ende der Fieberphase ein Hautausschlag auf, der etwa eine Woche anhält. Insgesamt dauert die Erkrankung meist etwa eine Woche und heilt ohne Therapie ab.In seltenen Fällen kann es zu schwerwiegenden Entzündungen des Gehirns (Enzephalitis) und der Gehirnhäute (Meningitis) sowie zu akuten Lähmungserscheinungen (Paralyse) kommen, die sich nur teilweise oder gar nicht mehr zurückbilden. Diese schwerwiegenden Komplikationen können zum Tod führen. Betroffen sind insbesondere alte Menschen, Kinder und Abwehrgeschwächte wie Krebs- oder HIV-Patienten. Je älter der Patient ist, umso höher ist die Gefahr für die Ausbreitung der Krankheit auf Gehirn und Nervensystem. Schwere Verläufe werden besonders ab dem 50. Lebensjahr beobachtet. Die Wahrscheinlichkeit, sich in den USA mit dem West Nile Virus zu infizieren ist gering. Die Übertragung erfolgt durch infizierte Mücken. Sie kann auch nach einer Bluttransfusion mit Blut eines akut erkrankten Patienten oder in Einzelfällen auch nach Organtransplantationen auftreten. Infizierte Mütter können das Virus auf das ungeborene Kind oder später beim Stillen durch die Muttermilch übertragen.
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken insbesondere auch in den subtropischen Teilen der USA wird allen Reisenden empfohlen,
- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
- ganztägig (Zika, West Nil) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen
Hantavirus
Die insgesamt seltene Erkrankung kann landesweit (aktueller Schwerpunkt im Yosemite Nationalpark) durchschnittlich 2-4 Wochen nach Aufnahme von mit Hantaviren kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Kanal zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen führen.
In seltenen Fällen können tödliche Komplikationen der Nieren oder des Herz-Lungensystems entstehen (hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom, HFRS oder kardio-pulmonales Syndrom, HPS bzw. HCPS).
Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt.
Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.
Weitere tagesaktuelle Informationen, Karten und Gesundheitshinweise, nicht nur zu diesen Erkrankungen, finden Reisende auch auf der Internetseite der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC (Center for Disease Control) unter www.cdc.gov
Medizinische Versorgung
In den USA sind die ärztliche und apparative Versorgung sowie Hygiene, Medikamentenversorgung etc. i.d.R. kein Problem. Der Reisende sollte aber die großen Entfernungen nicht unterschätzen, die evtl. bis zum nächsten Krankenhaus zu überwinden sind. Behandlungen sind teuer und erfolgen gegen Vorkasse oder jedenfalls direkte Bezahlung. Eine Krankenversicherung unter Einschluss der USA ist dringend empfohlen ebenso wie eine belastbare Kreditkarte. Häufig ist es günstiger (wenn medizinisch möglich) nach Deutschland zurückzufliegen und sich hier behandeln zu lassen.
Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:
Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
Die Angaben sind:
Unverändert gültig seit: 29. Januar 2019

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

USA – Explore the West

Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

28.08.2020Freitag, 28. August 2020 - Montag, 14. September 2020
18 Tage / 17 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

28.08.2020Freitag, 28. August 2020 - Montag, 14. September 2020
18 Tage / 17 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

18.09.2020Freitag, 18. September 2020 - Montag, 5. Oktober 2020
18 Tage / 17 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

18.09.2020Freitag, 18. September 2020 - Montag, 5. Oktober 2020
18 Tage / 17 Nächte

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: