Armor - das Land am Meer - ist das Ziel unserer Reise. Tief ragt der westliche Außenposten Frankreichs, die Bretagne, in den Atlantik. Sie präsentiert sich im Norden und Westen rau und wild, stürmisch und kühl, an der Südküste mit ausgedehnten weißen Stränden jedoch mild und sanft, beinahe schon mediterran. Dem Rhythmus des Meeres wollen wir bei dieser Reise folgen, fahren durchs Wattenmeer zum Mont St-Michel, hören Piratengeschichten in St-Malo und setzen über zur windumtosten Insel Ouessant ganz weit im Westen. Wir begegnen sturmerprobten Fischern und Austernzüchtern, lassen uns inspirieren vom keltischen Erbe in Literatur und Musik und genießen die vorzügliche bretonische Küche.

Reisenummer 68385

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Bretagne – der Atem des Meeres

  • Studienreise zu den Höhepunkten der Bretagne
  • Rundreise mit Studiosus-Reiseleiter von Nantes nach St-Malo, zum Mont St-Michel, nach Carnac und an die wilde Westküste
  • Mehrfachübernachtungen in hübschen bretonischen Orten und an der Küste
  • Ausflug zur Insel Ouessant
  • Flüge nach Nantes mit Air France über Paris oder mit Lufthansa nonstop von München

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Nantes

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Flug mit Air France nach Paris und Anschluss nach Nantes. Alternativ nachmittags mit Lufthansa über München nach Nantes. Transfer zum Hotel. Dort begrüßt Sie am Abend Ihr Studiosus-Reiseleiter, und beim Abendessen in einem nahe gelegenen Restaurant lernen wir uns näher kennen. Freuen Sie sich auf gute bretonische Küche.

2. Tag: La Mer und St-Malo

Nach dem Frühstück geht es quer über die Halbinsel nach St-Malo, wo uns schon die kreischenden Möwen begrüßen. 180 km. Granitgrau präsentiert sich diese ummauerte Stadt, eine Festung am Meer voller Geschichten von Piraten und Eroberern. Wir steigen hinauf auf die Mauern und geben uns dem einzigartigen Flair dieser Hafenstadt hin - stets das Rauschen des Meeres im Ohr, Salz auf den Lippen. Endlich Urlaub! Abends "entern" wir mit dem Kaperbrief von Studiosus in der Tasche ein Fischrestaurant und kosten die Früchte des Meeres. Zwei Übernachtungen in St-Malo.

3. Tag: Mont St-Michel - die Abtei im Meer

Seit vielen Jahrhunderten eine der großen Stätten der Christenheit - der auf einer Insel vor der Küste gelegene Mont St-Michel (UNESCO-Welterbe), eine natürliche wie künstliche Festung, gleichermaßen Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis. Schmalste Gassen, steilste Stufen: Dieses Gesamtkunstwerk raubt den Atem. 120 km. Den Rest des Tages in St-Malo gestalten Sie, wie es Ihnen gefällt - zum Beispiel mit einem Strandspaziergang. Tipps für gute Restaurants für den Abend hat Ihr Reiseleiter. Vielleicht haben Sie ja Appetit auf Lamm von den Salzwiesen, das "pré-salé", das auf der Zunge zergeht.

4. Tag: An der Nordküste

Ein Abschiedsblick auf St-Malo, wenn wir mit der Fähre nach Dinard übersetzen. Reeder, Freibeuter und Aristokraten aus aller Welt verewigten sich hier mit ihren Residenzen. Sie haben Zeit, das Flair vergangener Zeiten zu genießen und über den Markt zu spazieren. Am Cap Fréhel hat Mutter Natur den Farbpinsel geschwungen: Aus dem überschäumenden Atlantik erheben sich 70 m hohe Klippen in Rot, Schwarz, Rosa. Oben sprießen Ginster und Erika. Zum Abendessen sind wir in St-Brieuc, wo wir unser nächstes Quartier beziehen. 100 km. Zwei Übernachtungen.

5. Tag: Ein Meer aus Blumen am Atlantik

Bei Ploumanach wandern wir auf dem alten Zöllnerpfad (1 Std., leicht, ?0 m ?0 m) durch bizarre rosa Granitformationen. Erkennen Sie den steinernen Pilz? Und auch Napoleons Hut? So rau die Küste auch wirkt - der Golfstrom beschert milde Temperaturen und lässt Hortensien und Rhododendren in allen Farben strahlen. Eine ausgiebige Mittagspause verbringen wir in Perros-Guirec - genug Zeit zum Flanieren über die Strandpromenade des Seebades. Weiter geht es nach Tréguier mit seiner Kathedrale: klassische Gotik mit volkstümlicher Ausstattung. 160 km.

6. Tag: Cote des Abers - am Ende Europas

Von Leuchttürmen bewacht, streckt das Meer an der Cote des Abers seine Arme ins Landesinnere: fjordähnliche Buchten zwischen grünen Hügeln. Wir lassen uns beim Spaziergang auf der Halbinsel Ste-Marguerite zwischen Dünen, Seegras und Kiefernwäldchen die Lungen durchpusten - und freuen uns auf ein Crepes- und Galettes-Menü mit Cidre im Manoir de Trouzilit. Mitten in der Landschaft: der uralte Menhir von Kerloas, der höchste Frankreichs. Ob Obelix den wohl hochheben könnte? Das westliche Ende der Bretagne ist das Ziel unserer heutigen Etappe. Auf der Fahrt dorthin weist Ihnen Ihr Reiseleiter den Weg durch die Welt der keltisch-bretonischen Sagen. Und vielleicht begleiten Sie die Feen und Helden heute ja auch in den Schlaf. 200 km. Zwei Übernachtungen an der Pointe St-Mathieu.

7. Tag: Ile d'Ouessant

Ausflug zur rauen Insel Ouessant, die wir bequem in einer Stunde mit der Fähre erreichen. Die rund 1000 Einwohner lassen sich nicht den Wind aus den Segeln nehmen. Sie fahren zum Fischen hinaus aufs Meer, halten auf den Salzwiesen Schafe und ringen dem Boden etwas Gemüse ab. Beim Wandern sehen wir: Ungestümer als an der zerklüfteten Küste, an die die weiße Brandung klatscht und an der Mauerreste von alten Sturmhäusern erzählen, kann es kaum sein.

8. Tag: Kalvarienberg und Fachwerkstadt

Wie ein ernster steinerner Comic erzählen die Figuren des Kalvarienbergs von Pleyben Christi Leidensgeschichte. In Locronan weht der Geist alter Zeiten zwischen den Häusern übers Kopfsteinpflaster. Häufig wird hier fürs französische Kino gedreht. Am Nachmittag spazieren wir durch Quimper mit den vielen Fachwerkhäusern und der französischen Kathedrale mit irischem Patron. Haben Sie Lust, sich durch die Stände des Grand Marché zu schnuppern? Obst, Gemüse, Käse und die Früchte des Meeres im Überfluss. Auch zum Abendessen bleiben wir in der Stadt und lassen es uns in einem Restaurant schmecken. 130 km. Drei Übernachtungen in Quimper.

9. Tag: Auf Gauguins Spuren

Der Maler Paul Gauguin hielt sich in den 1880er Jahren viele Sommer in Pont-Aven auf. Im kleinen, aber feinen Museum bewundern wir die Werke der Schule von Pont-Aven, dem Künstlerkreis um Paul Gauguin. Wir spazieren zur im Grünen gelegenen Chapelle de Trémalo mit dem Kruzifix, das der Künstler in strahlendem Gelb in Szene setzte. Dabei passieren wir eine Idylle mit Mühlen am rauschenden Bach, die kürzlich auch den Autor Jean-Luc Bannalec zu einem seiner erfolgreichen Bretagnekrimis mit Kommissar Dupin inspirierte. Am Nachmittag machen wir einen Abstecher zur Küste. Hier im Süden der Bretagne wirkt sie lieblich und mediterran. Wir lassen uns in einer der schönen Buchten feinen Sand durch die Zehen rieseln und bleiben bis zum Abend am Meer. 90 km.

10. Tag: Freizeit oder Ende der Welt

Heute bestimmen Sie das Programm: Ein Tag auf eigene Faust durch Quimper bummeln? Oder möchten Sie eine Mini-Kreuzfahrt auf dem Fluss Odet in den Badeort Benodet unternehmen? Oder lockt es Sie auf einen Ausflug (65 €) mit dem Reiseleiter ans Ende der (bretonischen) Welt, an die windige Westküste? An der Pointe du Van spazieren wir an der Steilküste entlang und mit dem Bus wagen wir uns bis zur berühmten Pointe du Raz. Am Nachmittag kommen wir rechtzeitig nach Le Guilvinec, um zu sehen, wie die Fischer ihren Fang vom Trawler hieven. Und Laurent führt uns durch die Auktionshalle des Fischmarkts und erzählt vom Alltag der Fischer. 150 km.

11. Tag: Steinzeit in Carnac

Wie unzählige versteinerte Soldaten trotzen Hunderte von Menhiren seit etwa 6000 Jahren Wind und Wetter - und geben nach wie vor Rätsel auf. Dann besuchen wir Monsieur Jenot. Der Austernzüchter zeigt die Tricks beim Öffnen und Schlürfen der zackigen Muschel. Am Abend schließt sich der Kreis unserer Reise in Nantes. 260 km. Für unser letztes gemeinsames Abendessen bringt uns die Fähre auf die andere Seite der Loire in das ehemalige Fischerviertel Trentemoult. Mit Blick auf das Wasser des Flusses sagen wir zum Abschied leise Adieu oder besser auf gut Bretonisch laut "Kenavo".

12. Tag: Nantes und Rückflug

Nantes ist die historische Hauptstadt der Bretagne - das Schloss der Herzöge mit seinen Wassergräben und Wehrmauern ist ein Denkmal des Selbstbewusstseins der Bretonen. Warum Nantes heute nicht mehr zur Bretagne gehört, schildert Ihnen Ihr Reiseleiter. Auf der Ile aux Machines in einem ehemaligen Werftgelände scheinen die Tiermaschinen ihr Eigenleben zu besitzen - ein einzigartiges Kunstprojekt. Dann geht es zum Flughafen und von dort am späten Nachmittag zurück nach Hause - mit Air France über Paris oder mit Lufthansa direkt nach München.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt oder München nach Nantes und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 11 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Crepe-Mittagessen auf einem Landgut, 2 Abendessen im Hotel, 5 Abendessen in guten Restaurants

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Eine Austernprobe
  • Fährfahrten nach Dinard und zur Insel Ouessant
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen
- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen
- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend
- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools
- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert
- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte
Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Sehr geehrter Reisegast,
Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.
Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.
Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.
Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Studiosus-Team
Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich
Stand: 01. März 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Aktuelle Hinweise
Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.
Terrorismus
Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.
Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.
Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.
Reisen nach Korsika
Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.
Naturkatastrophen
Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Bretagne – der Atem des Meeres

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

17.06.2020Mittwoch, 17. Juni 2020 - Sonntag, 28. Juni 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

17.06.2020Mittwoch, 17. Juni 2020 - Sonntag, 28. Juni 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

01.07.2020Mittwoch, 1. Juli 2020 - Sonntag, 12. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

01.07.2020Mittwoch, 1. Juli 2020 - Sonntag, 12. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

15.07.2020Mittwoch, 15. Juli 2020 - Sonntag, 26. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

15.07.2020Mittwoch, 15. Juli 2020 - Sonntag, 26. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

29.07.2020Mittwoch, 29. Juli 2020 - Sonntag, 9. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

29.07.2020Mittwoch, 29. Juli 2020 - Sonntag, 9. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

05.08.2020Mittwoch, 5. August 2020 - Sonntag, 16. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

05.08.2020Mittwoch, 5. August 2020 - Sonntag, 16. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

19.08.2020Mittwoch, 19. August 2020 - Sonntag, 30. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

19.08.2020Mittwoch, 19. August 2020 - Sonntag, 30. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

02.09.2020Mittwoch, 2. September 2020 - Sonntag, 13. September 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

02.09.2020Mittwoch, 2. September 2020 - Sonntag, 13. September 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Links

Tel: 0208-757606

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: