Die schönsten Seiten von Bhutan und Darjeeling im Himalaya entdecken

Reisenummer 67825

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Sikkim – Bhutan – Berggötter und Donnerdrachen

  • Die schönsten Seiten von Bhutan und Darjeeling im Himalaya entdecken
  • Maximale Übernachtungshöhe: 2320 m
  • Ausflug ins Haa-Tal
  • Reisetermine mit Klosterfest: 3.2. in Punakha, 3.3. und 6.3. in Paro, 23.9. in Thimphu, 30.10. mit Kranich-Festival in Gangtey; Termin 8.4. mit Besuch des Rhododendronfestes
  • Fliegende Gurus, die auf Tigern reiten. Geister, die in kristallklaren Flüssen leben und über zerzauste tropische Wälder wachen. In Sikkim und Bhutan scheint einfach alles möglich zu sein! Tief im Herzen des Himalayas bewahrten sich beide Länder eine Unberührtheit, die einzigartig ist in der asiatischen Welt. Kommen Sie mit in Regionen, die sich als letzte auf der Welt dem Tourismus geöffnet haben! Probieren Sie den Champagner unter den Tees in Darjeeling, erleben Sie buddhistische Mönche und hinduistische Bauern im Einklang mit Himmel und Erde und erwecken Sie mit uns die Götter zum Leben!

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Flug nach Indien

    Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und mittags Flug mit Lufthansa von Frankfurt oder München nach Delhi oder Flug mit Swiss von Zürich (jeweils nonstop, Flugdauer jeweils ca. 7,5 Std.). Transfer mit einem Studiosus-Mitarbeiter zum Hotel (sehr kurze Übernachtung). Zur literarischen Einstimmung empfiehlt sich Alice Grünfelders Buch "Reisen in den Himalaya. Geschichten fürs Handgepäck".

    2. Tag: Auf nach Sikkim!

    Am Vormittag gemeinsam mit Ihrer Studiosus-Reiseleiterin Weiterflug nach Bagdogra. In bequemen Pkws starten wir Richtung Gangtok (1547 m). Serpentinen schlängeln sich um Reisterrassen. Idylle pur und Landleben begleiten uns auf unserer Fahrt in die pulsierende Hauptstadt von Sikkim. Eine Oase der Ruhe: unser Hotel, das ehemalige Gästehaus des Königs von Sikkim. 125 km, Fahrzeit ca. 4,5 Std. Zwei Übernachtungen in Gangtok.

    3. Tag: Rumtek - Tibet in Sikkim

    Ausflug nach Rumtek! Abenteuerliche Sagen ranken sich um das Kloster des Ortes - von Hüten aus Engelshaar, die geradewegs in den Himmel flogen, und von einem ungekrönten Oberhaupt des Schwarzmützenordens. Wieso die zweifache Inthronisierung des 17. Karmapas die Bevölkerung spaltet und Chinas Regierung nervös macht, weiß Ihre Reiseleiterin. Unermüdlich drehen Mönche und Laien ihre Gebetsmühlen am Dodrul-Chörten. Golden blitzt der Stupa neben schneeweißen Türmchen. Reihen Sie sich ein in die Runden der Pilger - aber immer dran denken: Nur linksherum gehen! Bunte Gebetsfahnen weisen uns den Weg zum Institut für Tibetologie (Besichtigung, wenn geöffnet), in dem sich so einige Schätze verstecken. Sanft rauschen Nadelbäume beim Enchey-Kloster im Wind. Im Inneren des Klosters: Darstellungen sich windender tantrischer Gottheiten. 45 km, Fahrzeit ca. 3 Std.

    4. Tag: Umwerfender Ausblick

    Lassen Sie sich heute vom Tashi View Point überraschen! Nie schien das Massiv des Himalayas umwerfender. Dann geht es gleich weiter nach Pemayangtse (2085 m); das Kloster öffnet seine erhabenen Tore. Was es mit einem perfekten Lotus zu tun hat? Ihre Reiseleiterin weiß Bescheid. 125 km, Fahrzeit ca. 6 Std. Zwei Übernachtungen in Pemayangtse.

    5. Tag: Am Kanchenchunga

    Sonnenklar oder nebelverhangen? So lautet die entscheidende Frage am Morgen, wenn wir direkt vor dem mit 8586 m dritthöchsten Berg der Welt, dem Kanchenchunga, erwachen. Mit Jeeps geht es heute nach Norden. Der Kechaphari-See soll ein Fußabdruck des Gurus Padmasambhava sein und heilig dazu. Baden ist hier verboten, aber schön ist es trotzdem. Für Abkühlung sei der Kanchenchunga-Wasserfall empfohlen. In Yuksom, der ehemaligen Hauptstadt von Sikkim, besuchen wir das wohl älteste Kloster des Landes, das Dubdi-Gompa. Annektiertes Königreich oder demokratischer Bundesstaat? Die wechselvolle Geschichte Sikkims hat Ihre Reiseleiterin parat. 100 km, Fahrzeit ca. 4 Std.

    6. Tag: Darjeeling - Britisches im Himalaya

    Den Kanchenchunga immer im Blick, spazieren wir am Vormittag zum Kloster Sangha-Choling. Dann machen wir uns auf nach Darjeeling (2150 m). Grün spannen sich Teefelder über die Landschaft, Frauen pflücken die berühmte Kostbarkeit, daneben spielen Kinder Kricket. Bunte Reklame lockt in kleinen Gassen zu frischen Leckereien, Shops preisen Gebetswimpel und Holzschnitzereien an, verführerisch duften Darjeelingblätter aus Teesäcken. Lust, die Kostbarkeit im Hotel gleich selbst zu kosten? 110 km, Fahrzeit ca. 6 Std. Zwei Übernachtungen in Darjeeling.

    7. Tag: Ein feiner Zug

    Das beste Mittel, um Indiens Seele zu ergründen? Für E.M. Forster hieß das in seinem Buch "Reise nach Indien": Eisenbahn fahren. Wir nehmen den "Toy Train" (UNESCO-Welterbe) und genießen das Flair der 1920er Jahre. Schnaufend bringt uns die Schmalspurbahn in einer knappen Stunde bis nach Ghoom. Pure Harmonie umweht uns im Kloster: "Lebe in Eintracht, strahle Liebe aus", so lautet hier das simple Rezept zum Glücklichsein. Wer die Zutaten erfand, weiß Ihre Reiseleiterin. Mit unseren Fahrzeugen geht es zurück nach Darjeeling. 30 km. Wir folgen den Höhen und Tiefen der Mount-Everest-Gipfelstürmer im Mountaineering Institute und Indiens Version vom Himalaya-Tierschutz im Zoo. In Kauflaune? Gewürze, Tee und Räucherstäbchen verlocken auf Darjeelings Mall zum Shoppen. Das kälteste Bier der Stadt serviert Ihnen danach gerne Joe's Pub.

    8. Tag: Kalimpong

    Das frühe Aufstehen wird belohnt: Pünktlich zum Sonnenaufgang eröffnet der Himalaya sein einzigartiges Lichtspieltheater. Rund um den Tiger Hill (2500 m) scheinen Himmel und Erde plötzlich zu verschmelzen. Glühend erweckt die Sonne die Berggötter der höchsten Himalayagipfel. Nicht minder interessant sind die angereisten Inder, die hier, warm eingepackt, vor allem die morgendliche Frische begeistert. In Kalimpong (1250 m) flattern bunte Vögel in Blumenplantagen, kleine Kirchen erzählen nebenan vom Erbe schottischer Missionare. Sie sind geschafft? Dann gleich ins Hotel. Atemberaubend präsentiert sich Sikkim vor uns auf der Terrasse. 50 km, Fahrzeit ca. 2,5 Std.

    9. Tag: Bhutan - der Drache öffnet sein Maul

    Tschüss, Sikkim - hallo, Bhutan! Durch das Tistatal fahren wir zunächst in die weiten Ebenen Westbengalens. Sattgrüne Teeplantagen laden zu Fotostopps ein. Am Nachmittag erreichen wir Puntsholing, wo unser bhutanischer Bus auf uns wartet. Die Passkontrolle kann etwas dauern, doch wir sehen das inzwischen buddhistisch gelassen. Indische Geschäftsleute, bengalische Bauern und Bhutans Hausfrauen schlendern durch die Straßen. Lkws warten auf die Erlaubnis zur Weiterfahrt. Männer in knielangen Gho-Gewändern tauchen auf. Wie steht es mit dem staatlich verordneten Kleiderzwang? Ist der in aller Interesse? Übernachtung in einem einfachen Hotel. 150 km, Fahrzeit ca. 5 Std.

    10. Tag: Nach Thimphu: Es grünt so grün ...

    Vor einigen Jahren führte der König Bhutans ein besonderes Bruttosozialprodukt ein: Glück! Doch wie sieht es wirklich mit dem Glück in Bhutan aus? Kann das Glücksministerium tatsächlich Erfolge verbuchen? Oder fällt der Zensur in Bhutan doch der eine oder andere Unzufriedene zum Opfer? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin nach der Situation der nepalesischen Flüchtlinge! Das Geheimnis, welches Oberhaupt sonst das Leben hier bestimmt, lüftet Ihre Reiseleiterin im Karbandi-Kloster. Weiter geht's in die Hauptstadt Thimphu (2320 m). 210 km, Fahrzeit ca. 7 Std. Zwei Übernachtungen.

    11. Tag: Auf dem Klosterfest in Thimphu

    Staus, Mopeds, wilde Partys? Langsam gibt es das auch alles in Thimphu. Doch heute zählt vor allem eines: Die Stadt feiert das Thimphu-Tsechu - und Sie sind mit dabei! Familien strömen in ihren schönsten Trachten zur Burg. Männer mit furchterregenden Masken wirbeln zwischen Leben und Tod durch die Luft, Kinder verwandeln sich in kleine Feen. Rasseln und Zimbeln klingeln in unseren Ohren, umtost von unheimlichem Geistergrollen! Am späten Nachmittag schauen wir im König-Gedächtnis-Chörten hinter die royalen Kulissen.

    12. Tag: Nach Punakha

    Über den Dochu-La (3115 m) gelangen wir heute in das subtropische Punakha. Dort erwartet uns der wohl schönste Dzong Bhutans. Hier fühlten sich die Könige und der oberste spirituelle Würdenträger des Landes jenseits des Sommers wohl. Malereien und Statuen verwandeln die Klosterfestung in ein echtes Märchen. 75 km, Fahrzeit ca. 3 Std. Zwei Übernachtungen in Punakha (1300 m).

    13. Tag: Zwischen gestern und heute

    Hoch über dem Punakha-Tal liegt das kleine Dorf Talo mit seinem majestätischen Tempel. Ein Spaziergang führt uns an Bauernhäusern vorbei, wo die Zeit stehen geblieben ist. Gelehrsam geht es im Nalanda Buddhist Institute zu. Hier lernen junge Mönche neben Theologie und Ritualen auch Englisch und den Einsatz von Computern. Uralte Traditionen und modernste Technologie – genügend Stoff, um mit uns ins Gespräch zu kommen. Bei einem kurzen Spaziergang zum Tempel Chimi Lhakhang lernen wir Drukpa Kunley kennen, den verrückten Heiligen. Schade, dass er schon im 15. Jahrhundert gelebt hat. Zum Glück kennt Ihre Reiseleiterin ein paar Anekdoten. 100 km, Fahrzeit 3,5 Std.

    14. Tag: Nach Paro

    Weiterfahrt nach Paro (120 km, ca. 4 Std. Fahrzeit). Festung, Rathaus, Kloster und Filmkulisse für den Hollywoodklassiker „Little Buddha“ - der Dzong in Paro ist gleich alles auf einmal. Wir schauen nach, was in der Festung steckt: das kosmische Mandala mit der Entstehung der Welt aus fünf Elementen heraus, das Rad des Lebens mit der zwölfgliedrigen Kausalkette oder die Hüter der Himmelsrichtungen - Ihr Reiseleiter kennt sich in der Bildersprache des tibetischen Buddhismus aus. In die Geschichte Bhutans können wir uns noch im hervorragenden Nationalmuseum vertiefen. Wie Bhutans Männer den Bogen zum Glücklichsein spannen, zeigen uns die Meister beim Nationalsport, dem Bogenschießen, und plaudern über ihr Leben abseits der Zielscheiben. Drei Übernachtungen in Paro.

    15. Tag: Fliegende Gurus

    Versäumen Sie nicht, einen Blick auf das Tigerkloster zu werfen! Wie ein Adlernest krallt sich die Einsiedelei an die Felsen. Gruru Rinpoche landete dort einst auf dem Rücken einer Raubkatze, verrät Ihre Reiseleiterin. Leider hat der Weise uns damit etwas voraus. Doch die Lösung blitzt schon auf: Wir pilgern (je nach gewählter Strecke 2 bis 3,5 Stunden, mittel bis anspruchsvoll, 250 m bis 500 m) zu einem Aussichtspunkt, der uns mit einem Blick auf den besonders schönen Ort belohnt. Im Kyichu-Lhakhang lassen die Energien des uralten Kraftplatzes auch uns nicht unberührt. Wir umrunden das Heiligtum gemeinsam mit den Gebetszylinder drehenden Gläubigen.

    16. Tag: Ins Haa-Tal

    Erst seit wenigen Jahren dürfen Touristen ins Haa-Tal fahren. Die Route führt quer durch Rhododendron-, Laub- und Eichenwälder aufwärts zum Chele-La. Dieser 3988 m hohe Pass ist der höchste Punkt der Region, den man mit dem Auto überqueren kann. Genießen Sie den Ausblick auf den 7134 m hohen Jhomolhari, einen der Bergriesen Bhutans. Anschließend Rückfahrt nach Paro, wo wir am Abend Abschied nehmen von Bhutan. 130 km, ca. 4 Std. Fahrzeit.

    17. Tag: Flug nach Delhi

    Am Vormittag Flug nach Delhi, je nach Abreisetag evtl. mit Zwischenstopp in Kathmandu. Wenn wir früh genug ankommen, zeigt Ihnen Ihre Reiseleiterin noch ihren liebsten Geheimtipp in Delhi. In einem Hotel in Flughafennähe haben wir für Sie Zimmer gebucht. Entspannen Sie noch ein wenig am oder im Pool, bevor Sie der Bus kurz vor Mitternacht zum Flughafen bringt.

    18. Tag: Heimwärts

    Nachts Flug mit Swiss nach Zürich oder mit Lufthansa nach Frankfurt oder München (nonstop, Flugdauer jeweils ca. 8,5 Std.). Ankunft jeweils am Morgen und Anschluss zu den anderen Städten.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z.B. von Frankfurt oder München nach Delhi und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Zwischenflüge (Economy) mit Jet Airways von Delhi nach Bagdogra und mit Druk Air von Paro nach Delhi
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen
  • Rundreise in Geländefahrzeugen vom 2. bis 9. Tag
  • Eine Übernachtung in Delhi in einem guten Hotel mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 14 Übernachtungen in guten, landesüblichen Hotels
  • Eine Übernachtung in einem einfachen Hotel
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, 2 Abendessen im Hotel, vom 3. bis 16. Tag Vollpension (Mittagessen teilweise als leichter Imbiss)
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am 17. Tag bis ca. 23 Uhr
  • Ausflug mit der Schmalspurbahn nach Ghoom
  • Eintrittsgelder
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 140 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Jeep-, Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Ein kleines Bhutan-Glossar

    Viele sehr bhutanspezifische Begriffe tauchen immer wieder in den Reiseverläufen auf. Zum besseren Verständnis: Dzongs sind Klosterburgen, Tsechus Klosterfeste, Lhakhangs Tempel, Stupas kuppelförmige, buddhistische Heiligtümer, Pässe werden La genannt und Grabmonumente Chörten.

    Ein offenes Wort

    Reisen nach Sikkim und Bhutan erfordern von den Teilnehmern ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft. Die Straßenverhältnisse sind vor allem nach dem Monsunregen oft schwierig. Zudem schränken zahlreiche Baustellen den Reisekomfort ein. Die Hotelkapazitäten in Bhutan sind vor allem während der Klosterfeste sehr knapp. In Einzelfällen kann es daher vorkommen, dass eine Gruppe auf zwei Hotels verteilt wird. Einzelzimmer sind nur sehr begrenzt und nicht immer verfügbar. Generell entwickelt sich die Hotelsituation in Bhutan allerdings recht gut, sodass wir teilweise statt der im Katalog ausgeschriebenen Hotels kurzfristig auch andere Hotels buchen können.

    Reisepapiere und Impfungen

    Reisepass erforderlich. Das Visum für Bhutan und das Permit für Sikkim beantragt Studiosus für alle Gäste; das Visum für Indien nur für Teilnehmer mit Wohnsitz in Deutschland (Frist 5 Wochen). Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen

    Bitte schicken Sie den Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ sofort nach Erhalt vollständig ausgefüllt an uns zurück. Wir benötigen die Angaben für die Buchung der Zwischenflüge.
    Für die Einreise nach Indien und nach Bhutan benötigen Sie ein indisches sowie ein bhutanisches Visum. Für Sikkim benötigen Sie ein Special Permit. Das Visum für Indien wird in Ihren Reisepass geklebt; das bhutanische Visum und das Special Permit für Sikkim erhalten Sie bei der Einreise. Bitte nehmen Sie dafür insgesamt zwei Passbilder mit auf die Reise.
    ________________________________________________________________________________
    Visumbesorgung durch Studiosus
    nur möglich für: - Indien: Gäste mit Wohnsitz in Deutschland
    - Sikkim: alle Reisegäste
    - Bhutan: alle Reisegäste (keine Selbstbesorgung möglich)
    erforderliches Reisedokument: Reisepass
    Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende
    Anzahl freie Seiten: 3 (S.5 und letzte Umschlagseite werden nicht gezählt)
    Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn
    einzusendende Unterlagen: - Reisepass im Original
    - gut lesbare Passkopie in Farbe (Seite mit Passbild)
    - unterschriebener Online-Visumantrag
    (Visa Application Form)
    - 2 identische biometrische Passbilder in Farbe
    (Format 5cm x 5cm, Amerikanisches Format)
    mit weißem Hintergrund)
    - für Nicht-Deutsche: Wohnsitznachweis durch Kopie
    der Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate)
    - Kinder unter 18 Jahren: Kopie der Geburtsurkunde
    Gebühr bei verspäteter
    Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe
    von 25 € pro Person zzgl. eventuell anfallender Spesen
    für Expressbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.
    _______________________________________________________________________________
    Achtung! Für die Visumbeantragung ist das Ausfüllen eines Onlineantrags zwingend notwendig. Sie erhalten mit Ihrer Buchungsbestätigung eine Ausfüllanleitung, anhand derer Sie den Onlineantrag frühestens 3 Monate vor Abreise ausfüllen können. Beachten Sie bitte alle Hinweise und Vorschriften, die auf der Ausfüllanleitung angegeben sind. Vergessen Sie bitte nicht, den ausgedruckten Onlineantrag an den dafür vorgesehenen Stellen auf der Vorder- und Rückseite zu unterschreiben.
    Sollten Sie Probleme beim Ausfüllen des Onlineantrags haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Reiseberater, der Ihnen gerne dabei behilflich ist.
    Wichtiger Hinweis zur Passeinsendung
    Zur Visabesorgung bitten wir Sie, Ihre Pässe rechtzeitig an uns zu schicken. Wenn Sie uns Ihre Pässe mit einem Kurier zusenden, geben Sie bitte als Inhalt 'Dokumente' an. Aus der Schweiz schicken Sie uns Ihre Pässe auf keinem Fall per Einschreiben, sondern mit normaler Post oder per Kurier. Einschreiben aus der Schweiz bzw. Kuriersendungen mit Sendungsinhalt 'Pässe' bleiben oft sehr lange beim Zoll liegen und erreichen uns deshalb nicht rechtzeitig.
    Hinweis zu Ihren Passbildern
    Das Format 5cm x 5cm wird von vielen Fotoautomaten nicht angeboten oder eingehalten. Das indische Konsulat akzeptiert keine anderen Formate! Zudem legt das Konsulat großen Wert auf die gute Qualität der Passfotos und einen weißen Hintergrund. Verzichten Sie daher bitte auf selbst ausgedruckte Fotos.
    Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?
    Bei der Visumerteilung durch das indische Konsulat kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer im Konsulat.
    Gäste mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands müssen das Visum in dem Land beantragen, in dem Sie den Wohnsitz gemeldet haben. Wir bitten Sie deshalb, Ihre Visumunterlagen an die für Sie zuständige Botschaft zu senden. Bitte beachten Sie, dass die für Deutschland gültigen Visaformulare evtl. nicht für das indische Konsulat in Ihrem Land gültig sind.
    Hinweis für Teilnehmer mit Wohnsitz in Österreich
    Mittlerweile ist für Sie zur Visumeinholung ein persönliches Vorsprechen beim Konsularprovider BLS International Visa Services-Austria in Wien nötig.
    Somit sind Sie für die Visumeinholung selbst verantwortlich und bekommen die von uns kalkulierten Visumgebühren in Höhe von 114 € gutgeschrieben
    Informationen für Gäste, die sich das Visum für Indien selbst besorgen
    Bitte verständigen Sie uns rechtzeitig, falls Sie Ihr Visum für Indien selbst beantragen. Die kalkulierten Visagebühren schreiben wir Ihnen in diesem Fall gut. Bitte beachten Sie unbedingt, dass Sie für diese Reise kein elektronisches Visum („e-tourist visa“) für Indien verwenden können, da die Region Sikkim für das elektronische Visum ausgenommen ist. Außerdem reisen wir bei dieser Reise zweimal nach Indien ein und deshalb benötigen Sie ein Visum mit mindestens doppelter Einreise benötigen („double entry“ oder „multiple entry“), dass Sie bei dem für Sie zuständigen indischen Konsulat beantragen müssen.
    einzusendende Unterlagen für
    Visumbeantragung Bhutan und
    Special Permit für Sikkim: - gut lesbare Farbkopie des Reisepasses (Seite mit Passbild)
    - Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“
    - Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdauer und Visumsnummer des
    indischen Visums
    Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

    Sicherheit geht vor!

    Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihrer Reiseländer sowie die aktuell geltenden Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.
    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Indien zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Für Bhutan gibt es zur Zeit keinen Sicherheitshinweis. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.
    Als stabile Demokratie und aufstrebende Wirtschaftsmacht hat das politische Gewicht Indiens in den letzten Jahren auf regionaler und internationaler Ebene deutlich zugenommen. Bisher hatte diese Entwicklung noch keine nachhaltig positive Auswirkung auf die Sicherheitslage in Indien selbst. Die nationalen Behörden und das deutsche Auswärtige Amt gehen daher unverändert von einer landesweit bestehenden terroristischen Bedrohung aus. Verantwortlich für die Anschläge der vergangenen Jahre waren meist islamistische Extremisten, teils aber auch regional operierende politische oder ethnische Gruppierungen.
    Zudem haben soziale Konflikte, aber auch politische und religiöse Auseinandersetzungen immer wieder lokal begrenzte gewalttätige Proteste, Straßenblockaden und Demonstrationen zur Folge. In einigen Städten und Regionen Indiens steigt seit einigen Jahren die traditionell niedrige Alltagskriminalität an.
    Wegen der Gefahr neuer Terroranschläge und regionaler Unruhen vermeiden wir, soweit möglich und insbesondere in Großstädten, größere Menschenansammlungen und verzichten in den Ballungszentren auf die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Leistungspartner und Reiseleiter sind im ganzen Land zu hoher Wachsamkeit aufgerufen. Ebenso bieten wir keine Reisen in Regionen an, die uns, in Übereinstimmung mit der Einschätzung des Auswärtigen Amtes und der deutschen Botschaft in Neu-Delhi, als bedenklich erscheinen. Dies trifft z. B. auf große Teile von Kaschmir sowie auf einige Bundesstaaten im Nordosten Indiens zu.
    Wir sehen derzeit außerhalb der genannten Gebiete keinen Anlass, von Reisen nach Indien abzusehen. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
    Mit freundlichen Grüßen
    Studiosus Reisen München
    Stand: 12. September 2018

    Sicherheitshinweis

    Indien
    Stand – 4. März 2019
    Aktuelle Hinweise
    Von Reisen nach Jammu und Kaschmir wird aufgrund der aktuell erhöhten Spannungen zwischen Indien und Pakistan abgeraten.Es kann zu Unterbrechungen und Verspätungen im Flugverkehr, insbesondere im Bundesstaat Jammu und Kaschmir, aber auch anderen nordindischen Städten kommen.Reisende sollten sich auf Einschränkungen im Reiseverkehr einstellen und werden gebeten, sich über die Entwicklung der Lage informiert zu halten sowie Anweisungen von Sicherheitskräften Folge zu leisten.
    Landesspezifische Sicherheitshinweise
    Innenpolitische Lage/Terrorismus
    Die Sicherheitslage in Indien bleibt vor dem Hintergrund zahlreicher schwerer Terroranschläge in den letzten Jahren angespannt. Angesichts der terroristischen Gefahren wird landesweit zu besonderer Wachsamkeit geraten, insbesondere beim Besuch von Märkten und öffentlichen Plätzen, bei großen Menschenansammlungen sowie in der Nähe von Regierungsgebäuden und nationalen Wahrzeichen. Dies gilt insbesondere im zeitlichen Umfeld staatlicher und religiöser Feiertage sowie von Großereignissen. Es muss davon ausgegangen werden, dass insbesondere New Delhi und andere Metropolen des Landes im Fokus terroristischer Aktivitäten stehen. Die Anschläge der letzten Jahre bestätigen die Tendenz, dass auch touristisch frequentierte Orte zunehmend ins Visier der Terroristen geraten.
    Bundesstaat Jammu und Kaschmir
    Von Reisen in den Landesteil Kaschmir, einschließlich Srinagar, wird abgeraten. Es kommt dort weiterhin zu terroristischen Gewalttaten und unvorhersehbaren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei bzw. Armee. In den vergangenen Jahrzehnten und auch jüngst wurden Bombenanschläge verübt, die viele Todesopfer forderten. Gegen Ausländer gerichtete Einzelaktionen, auch Entführungen, können in der gesamten Region nicht ausgeschlossen werden. Teilweise wurden Ausgangssperren verhängt.
    Seit September 2016 kommt es auch wieder verstärkt zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen indischen und pakistanischen Truppen wie auch mit verschiedenen Separatistengruppen entlang der internationalen Grenze und der Waffenstillstandslinie (LoC).
    Im Landesteil Jammu ist die Sicherheitslage zwar grundsätzlich stabil. Allerdings kann es auch hier zu unvorhersehbaren gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kommen. Reisende in die Landesteile Jammu und Kaschmir sollten vor und während der Reise aktuelle Informationen über die Sicherheits- und Infrastrukturlage einholen, größere Menschenansammlungen meiden und den Anweisungen der Behörden Folge leisten.
    Unbedingt erforderliche Reisen nach Srinagar sollten auf dem Luftweg erfolgen.
    , Reisende insbesondere in die westlichen Teile des Landesteils Ladakh werden um besondere Vorsicht gebeten. Trekkern wird dringend geraten, sich hinsichtlich der Auswahl der Trekkingrouten vor Ort von vertrauenswürdigen und ortskundigen Führern beraten zu lassen. Es wird davon abgeraten, allein oder mit einem nicht ausgewiesenen Führer durch diese Gegenden zu trekken, per Autostopp zu reisen oder an einsamen Plätzen zu zelten.
    Wegen erheblicher Sicherheitsrisiken sollten in Ladakh die unmittelbaren Grenzgebiete zu Pakistan und zur Volksrepublik China gemieden werden. In diesem Zusammenhang wird auf die Genehmigungspflicht von Reisen in grenznahe Gebiete durch die indischen Behörden verwiesen.
    Nordosten
    In der Region um Darjeeling, im Bundesstaat Westbengalen hatten Mitte 2017 Auseinandersetzungen mit separatistischen Gruppen (Angehörige der ethnischen Gorkha) zu gewalttätigen Demonstrationen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens geführt. Auch nach offizieller Beendigung des 100-tägigen Generalstreiks ist sporadisches, lokal begrenztes Aufflammen der Auseinandersetzungen weiterhin nicht völlig auszuschließen.
    In den nordöstlichen Bundesstaaten (Arunachal Pradesh, Assam, Nagaland, Manipur, Meghalaya, Mizoram und Tripura) sind in einigen Regionen noch militante politische Gruppen und auch kriminelle Banden aktiv. Touristen sind zumindest bisher nicht Ziel von Anschlägen und Entführungen, können aber dennoch leicht in Gefahr geraten.
    Bei Reisen in den Nordosten Indiens sollten sich Reisende daher auf sicherheitsbewusste, zuverlässige lokale Partner (Reiseveranstalter, Hotels/Ressorts, Geschäftspartner) verlassen und sich situationsgerecht verhalten. Für einige Gebiete sind zusätzlich zum Visum Einreisegenehmigungen erforderlich. Es wird empfohlen, zur aktuellen Sicherheitslage und zu eventuellen besonderen Genehmigungserfordernissen kurz vor einer Reise in den Nordosten Indiens aktuelle Informationen, z.B. von lokalen Reiseveranstaltern, einzuholen.
    Andere Regionen
    Im Bundesstaat Kerala kommt es auf Grund von Auseinandersetzungen über den Zugang von Frauen zur Sabarimala-Tempelanlage immer wieder zu zum Teil gewalttätigen Protesten. Reisende sollten sich vor Ort über möglicherweise geplante Proteste informieren, sich von diesen fern halten und den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte Folge leisten.
    Die Bundesstaaten Bihar, Jharkand, Chhattisgarh, der äußerste Südwesten von Orissa, der äußerste Norden von Andhra Pradesh und der äußerste Osten von Maharashtra verzeichnen - insbesondere in ländlichen Gebieten - bewaffnete Aktivitäten einer militant-sozialrevolutionären maoistischen Bewegung, die in einzelnen Distrikten bis hin zur Ausübung quasistaatlicher Gewalt gehen. Die Aktivitäten richteten sich bislang nicht gegen Ausländer, in der Vergangenheit ist es jedoch zu einem Entführungsfall gekommen. Auch Sabotageakte und Anschläge auf das öffentliche Eisenbahnnetz wurden in der Vergangenheit verübt. Generell wird dringend geraten, vor Reisen in die genannten Gebiete Informationen über die Sicherheitslage einzuholen und touristische Aktivitäten nicht ohne ortskundige einheimische Begleitung durchzuführen.
    Reisen auf die indischen Andamanen-Inseln unterliegen teilweise Einschränkungen, entsprechende Verbote der lokalen Behörden sind unbedingt zu beachten.
    KriminalitätDas Risiko, dem ausländische Reisende durch Gewaltkriminalität ausgesetzt sind, ist in den touristisch erschlossenen Gebieten Indiens eher gering. Reisende sollten sich dennoch stets von Vorsicht leiten lassen. Situationsangemessenes und kulturbewusstes Verhalten empfiehlt sich vor dem Hintergrund der Berichte über sexuelle Übergriffe vor allem auch für allein reisende Frauen. Touristen in New Delhi und anderen indischen Städten werden gelegentlich und insbesondere im Stadtzentrum von New Delhi „Connaught Place“von örtlichen Reiseveranstaltern mit aggressiven Verkaufsmethoden zum Kauf überteuerter Reisen genötigt. Diese Büros geben sich regelmäßig als „staatlich anerkannt“ aus, um besondere Qualität und Reputation vorzugeben. Örtliche Taxifahrer arbeiten mitunter mit diesen Veranstaltern und unseriösen Hoteliers zusammen und fahren Touristen gezielt dorthin, insbesondere direkt nach Ankunft am Flughafen in Delhi, unter Ausreden, weshalb das beabsichtigte Ziel nicht erreichbar sei. Reisende sollten bei Reisebuchungen in indischen Reisebüros deshalb besonders wachsam sein. Reisende, die in Bedrängnis geraten, sollten auf unverzügliche Kontaktaufnahme mit der lokalen Polizei (in Delhi die spezielle 24 Stunden operierende „Tourist Police“, Notruf 100) bestehen.Touristen - besonders in Rajasthan und Goa – wurden wiederholt Opfer gut organisierter Trickbetrüger, u.a. über das Angebot lukrativer Juwelengeschäfte.
    Naturkatastrophen
    Verschiedene Teile Indiens liegen in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.
    Während der Haupt-Monsunzeit (Juli bis September) lösen starke Regenfälle besonders in den gebirgigen Teilen des Landes immer wieder Überschwemmungen und Erdrutsche aus.
    Zyklone und Tropenstürme sind insbesondere in den Monaten September bis Dezember an der Ostküste Indiens nicht ungewöhnlich, in der Bucht von Bengalen auch von April bis Juni. Reisende in dieser Zeit werden gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.
    Aktuelle amtliche Wetterwarnungen enthält die Webseite des indischen meteorologischen Departments. Den Sicherheitshinweisen und Empfehlungen der örtlichen Behörden ist unbedingt Folge zu leisten.
    Krisenvorsorgeliste
    Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.
    Weltweiter Sicherheitshinweis
    Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
    Auswärtiges Amt
    Bürgerservice
    Arbeitseinheit 040
    D-11013 Berlin
    Tel.: (030) 5000-2000
    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise

    Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.
    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

    Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
    - Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
    - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren
    Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern
    und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
    - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine
    vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen
    - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle
    medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

    Indien

    Unverändert gültig seit: 4. März 2019
    Medizinische Hinweise
    Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
    Impfschutz
    Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieberübertragungsgebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus z. B. Deutschland besteht keine Impfnotwendigkeit gegen Gelbfieber.
    Seit März 2014 wird bei Einreise aus Ländern mit gemeldeten Polio Erkrankungen und Ländern, in denen nachgewiesen wurde, dass dort Polioviren zirkulieren der Nachweis einer Polioimpfung, die nicht jünger als sechs Wochen und nicht älter als ein Jahr sein darf, gefordert. Bei wiederholten Reisen ist die orale Polio Impfung ggf. jährlich zu wiederholen. Ein Impfnachweis nach WHO-Standard ist mitzuführen.
    Das indische Gesundheitsministerium führte dazu erklärend aus, dass der Impfnachweis für Ausländer, z. B. deutsche Staatsbürger, die in polio-infizierten Ländern leben und nach Indien reisen, nicht erforderlich ist. Genauso ist der Impfnachweis nicht erforderlich für Ausländer, z. B. deutsche Staatsbürger, die in Indien leben und in polio-infizierte Länder reisen. Genauere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des indischen Gesundheitsministeriums.
    Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
    Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, Poliomyelitis und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch gegen Tollwut, Hepatitis B, Meningokokken-Erkrankungen (ACWY) und Japanische Enzephalitis empfohlen.
    Malaria
    Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig..
    Außer in Höhenlagen über ca. 1500 Meter besteht in Indien ganzjährig ein mittleres Übertragungsrisiko für Malariaerkrankungen mit saisonalen Schwankungen. Besonders in den Monaten während und nach der Regenzeit steigen die Fallzahlen an. In Indien sind die großen Städte davon nicht ausgenommen. Auch in Mumbai, Kalkutta und Delhi waren in den letzten Jahren zunehmende Malaria-Erkrankungen zu verzeichnen.
    Das Risiko ist im Tiefland im Nordosten und im Bundesstaat Orissa am höchsten und nimmt vom Norden und den zentralen Landesteilen nach Süden hin ab. Dabei handelt es sich landesweit in über der Hälfte der Fälle um die potentiell lebensbedrohliche, durch Plasmodium falciparum verursachte, Malaria tropica.
    Je nach Reiseprofil kann daher neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll sein.
    Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.
    Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats ist zu empfehlen, da in Indien die Gefahr von Medikamentenfälschungen groß ist.
    Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:
    -körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)
    -tagsüber (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
    -ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen
    Dengue-Fieber
    Dengue-Fieber wird durch tagaktive Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und ein Hautausschlag kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden einer Malaria oder Grippe verwechselt werden. In Einzelfällen können schwere Verläufe mit ernsthaften Gesundheitsschäden oder Todesfolge auftreten. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Dengue-Viren. Eine sorgfältige Expositionsprophylaxe, wie oben für Malaria beschrieben, ist die einzige mögliche Schutzmaßnahme.
    Dengue-Fieber kommt landesweit, besonders an den Küsten, aber auch in Städten und in Höhenlagen bis ca. 1.500 Metern vor. Während und nach dem Monsun steigen die Fallzahlen.
    Chikungunya
    Chikungunya wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden einer Malaria oder Grippe verwechselt werden. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Chikungunya-Viren. Eine sorgfältige Expositionsprophylaxe, wie oben für Malaria beschrieben, ist die einzige mögliche Schutzmaßnahme. Chikungunya kommt zunehmend während und unmittelbar nach der Regenzeit und besonders in den bevölkerungsreichen Küstengebieten und den großen Metropolen vor.
    Nipah-Virus-Infektion
    Gelegentlich wurden kleinere Nipah-Virus Ausbrüche in Westbengalen beschrieben; 2018 auch erstmals im südlichen Bundesstaat Kerala. Dieser Ausbruch gilt als beendet.
    Zika-Virus-Infektion
    Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Indien mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
    Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
    In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
    Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes.
    Japanische Encephalitis (JE)
    Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selbst krank zu werden. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE-Viren. Deshalb sind ein sorgfältiger Mückenschutz und gegebenenfalls eine vorbeugende Schutzimpfung besonders wichtig.
    Ein geringes Übertragungsrisiko für JE besteht landesweit, besonders auf dem Land. In den Bundesstaaten Uttar Pradesh und Bihar kommt es immer wieder zum gehäuften Auftreten von Enzephalitiden und Hirnhautentzündungen, deren Ursache nicht immer eindeutig geklärt werden kann und die verschiedenen Erregern zugeschrieben werden. 2011 kam es auch in New Delhi zu einem kleinen Ausbruch von JE, der mit Beginn des Winters endete.
    Durchfall- und Darmerkrankungen, Cholera
    Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig häufig. Leitungswasser hat auch in Städten oft keine Trinkwasserqualität. Das Infektionsrisiko für Salmonellen- und Shigelleninfektionen, Amöben, Lamblien und Wurmerkrankungen, Hepatitis A und E besteht landesweit. Viele Typhuskeime sind multiresistent, d.h. Antibiotika nur noch schlecht wirksam.
    Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera vermeiden.
    Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise:
    Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden. Impfung gegen Typhus (s.o.).
    Cholera tritt in Indien immer wieder auf, ist in aller Regel und bei Beachtung der üblichen Hygieneregeln aber für Touristen keine Bedrohung. Eine Impfung gegen Cholera steht zur Verfügung, wird aber nicht generell empfohlen.
    Grippe (Saisonale Influenza)
    Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe), zirkulieren in Nordindien in den Wintermonaten. Im Süden sind Grippeviren in deutlich geringerer Häufigkeit ganzjährig nachweisbar. 2014/2015 und 2018/2019 kam es zu einer Häufung von Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe) Fällen, vor allem in Delhi und in den Bundesstaaten Haryana, Maharashtra, Andhra Pradesh, Gujarat und Rajastan.
    Tollwut
    Bei der Tollwut handelt es sich um eine tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde. Affen können ebenfalls Tollwut übertragen und sollten niemals gefüttert werden. Die notwendigen, medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen bei Ungeimpften sind in Indien außerhalb der Großstädte, z.B. auch auf den Trekkingrouten im Norden, nicht immer möglich, eine ununterbrochene Kühlkette der Impfstoffe ist nicht überall gewährleistet. Zuverlässigen Schutz vor Tollwut bietet die vorbeugende Impfung. Sie ist für Indienreisende besonders wichtig.
    Tuberkulose
    Die Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente und multiresistente Tuberkuloseerreger.
    HIV/AIDS/Geschlechtskrankheiten
    Durch sexuelle Kontakte, bei intravenösem Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) durch Tätowierungen oder Piercings und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV- und einer Hepatitis B Infektion. Die Benutzung von Kondomen wird deshalb insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und kommerziellem Sex dringend empfohlen. In Indien ist in den letzten Jahren die Zahl der Infektionen hauptsächlich durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr sprunghaft angestiegen.
    Geographisch bedingte Erkrankungen
    Nordindien ist ein beliebtes Reiseziel für Trekkingtouristen, die in große Höhen aufsteigen. Oft reicht die Zeit nicht für eine stufenweise Höhenanpassung. Verschiedene Formen von akuter Höhenkrankheit sind möglich.
    Höhenkrankheit tritt besonders bei raschem Aufstieg auf über 2.300 m auf. Sie kann zu potentiell sehr gefährlicher Funktionsstörung von Lunge und Gehirn führen. Erkranken können auch junge, gesunde und gut trainierte Personen, selbst wenn sie früher große Höhen und rasche Aufstiege ohne Probleme bewältigt haben. Todesfälle sind möglich.
    Beschwerden, die auf eine beginnende Höhenkrankheit hinweisen können, sind: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Desinteresse und Leistungsabfall. In diesem Fall ist Rast und Ruhe bis zur Beschwerdefreiheit geboten, ein weiterer Aufstieg verbietet sich. Treten u. a. Schlaflosigkeit, Sehstörungen, Schwindel, Gangunsicherheit, Atemnot oder Erbrechen auf, sollte unverzüglich mit dem Abstieg begonnen werden - nie alleine, sondern immer in Begleitung. Das ist auch dann der Fall, wenn Frühsymptome innerhalb von 24-36 Stunden nicht vollständig verschwinden.
    Vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) empfiehlt sich deshalb vor der endgültigen Reiseplanung eine individuelle Beratung durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt, der vielleicht auch ein Medikament zur Vorbeugung verordnet. Eine Reisekrankenversicherung, die das Bergerisiko (z.B. eine Hubschrauber-Evakuierung) mit abdeckt, ist unbedingt empfohlen.
    Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.
    Für die Hubschrauberrettung aus Bergnot gibt es in Indien nach Kenntnis der deutschen Botschaft keine zivilen Luftrettungsunternehmen, sondern lediglich die Möglichkeit einer Evakuierung durch das indische Militär, die sich sehr bürokratisch und zeitaufwändig gestaltet. Die Alarmierung kann je nach Unfallort oft nur sehr verzögert erfolgen, die Benutzung von Satellitentelefonen ist in Indien strikt verboten. Es können trotz großem Zeitdruck aufgrund einzuholender Genehmigungen diverser staatlicher Stellen vor allem am Wochenende mitunter mehrere Tage vergehen, bis ein Suchtrupp oder ein Helikopter dann einsatzbereit sind. Witterungsbedingt sind die Fluggeräte nicht immer einsatzbereit und können meist nur in einem sehr engen Zeitfenster frühmorgens starten. Die Kostenübernahme einer Rettung muss in jedem Fall vor dem Start der Rettungsaktion geklärt sein und ist in der Regel zunächst vom Verunglückten selbst zu tragen.
    Eine individuell angepasste Reiseapotheke ist nach Rücksprache mit einem Reisemediziner beim Trekking immer mitzuführen.
    Im Süden des Landes ist die Sonneneinstrahlung wegen der Äquatornähe besonders intensiv. Unangenehme und langfristig gefährliche Sonnenbrände sind häufig. Auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme muss insbesondere bei Kindern und älteren Personen geachtet werden.
    Gefährliche Strömungen führen an den Küsten immer wieder zu Badeunfällen. Warnungen an den Stränden sind unbedingt zu beachten. Kinder sollten an Stränden niemals unbeaufsichtigt spielen. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea).
    Weitere Gesundheitsgefahren
    Versorgung nach UnfällenTechnische Überwachungen der Fahrzeuge, wie in Mitteleuropa üblich, werden in Indien nicht durchgeführt. Verkehrsregeln werden von der großen Mehrheit der Fahrer missachtet. Schwere Verkehrsunfälle sind insbesondere bei Überlandfahrten häufig. Eine ausreichende medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, kann in weiten Landesteilen nicht gewährleistet werden, ein zuverlässig funktionierendes Rettungswesen ist auch in den Städten nicht überall existent. Gehwege existieren häufig nicht oder bergen erhebliche Unfallgefahren wie unerwartete Stolperfallen oder nicht gesicherte oder gekennzeichnete Baugruben.
    LuftverschmutzungDie Luftverschmutzung in den Städten hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. In Delhi und Kalkutta kommt es in den Wintermonaten außerdem zu einer hohen Belastung der Luft durch Verbrennungsrückstände und Qualm. Chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD können sich dadurch erheblich verschlechtern.
    Über die aktuellen Luftwerte kann man sich im Internet bzw. mittels Smartphone Apps informieren, bspw. über den Real-Time Air Quality Index (Auflistung verschiedene Luftwerte Messstationen in Indien) oder die Seite der Messstationen der Landesregierung von Delhi
    Patienten mit psychischen Erkrankungen wird dringend geraten, ihre Medikamente vor und während einer Indienreise nicht abzusetzen. Eine psychiatrische und deutschsprachige Versorgung wie im Heimatland kann meist nicht gewährleistet werden. Zudem versichern viele Reisekrankenversicherungen medizinische Leistungen bei psychischen Erkrankungen nicht! In solchen Fällen ist oft auch ein spontaner Heimflug ausgeschlossen, da zahlreiche kommerzielle Fluglinien die Mitnahme labiler Patienten mit psychischen Erkrankungen ohne psychiatrische Begleitung ablehnen. Bitte besprechen Sie ggf. Ihre Reisepläne ausführlich mit ihrem behandelnden Arzt.
    Medizinische Versorgung
    Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend und entspricht medizinisch, hygienisch, technisch und organisatorisch meist nicht europäischem Standard. Sprachbarrieren können gerade auf dem Land die Kommunikation erheblich erschweren. In den großen Städten ist die medizinische Versorgung in allen Fachdisziplinen meist auf einem hohen und sehr hohen Niveau und damit auch deutlich teurer. Zahlreiche Patienten aus der ganzen Welt kommen zu planbaren Behandlungen und Operationen ins Land. Bei schweren Erkrankungen muss deshalb ggf. eine medizinische Evakuierung in eine der großen urbanen Kliniken erwogen werden. Dort ist es üblich, vor Behandlungsbeginn eine erhebliche Anzahlung zu leisten, was das Budget eines Reisenden bei schweren Erkrankungen und intensivpflichtigen Behandlungen oft sprengt. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist dringend notwendig.
    Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Indien bewusst sein.
    Die Versorgung mit zuverlässigen Medikamenten und eine ununterbrochene Kühlkette sind nicht überall gesichert. Es muss damit gerechnet werden, dass insbesondere in kleinen Apotheken auch gefälschte Produkte statt richtiger Medikamente verkauft werden. Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge nach Indien mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Die Apotheken der großen Privatkliniken bieten ein breites Spektrum zuverlässiger Medikamente an. Landesweit treten zahlreiche Resistenzen gegenüber häufig eingesetzten Antibiotika auf.
    Die deutsche Botschaft in Neu Delhi und die Generalkonsulate in Bangalore, Chennai, Kalkutta und Mumbai verfügen für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der jeweiligen Stadt.

    Bhutan

    Unverändert gültig seit: 5. März 2019
    Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
    Impfschutz
    Der Nachweis einer gültigen Impfung gegen Gelbfieber wird für die Einreise aus oder bei Transit durch ein Land mit einem Gelbfieber-Endemie Gebiet gefordert, siehe www.who.int. Für die Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
    Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Japanische Enzephalitis empfohlen.
    Dengue-Fieber
    Dengue-Fieber wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und ein Hautausschlag kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden einer Malaria oder Grippe verwechselt werden. In Einzelfällen können schwere Verläufe mit ernsthaften Gesundheitsschäden oder Todesfolge auftreten. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Dengue Viren. Eine sorgfältige Expositionsprophylaxe, wie unten für Malaria beschrieben, ist die einzig mögliche Schutzmaßnahme. Dengue Fieber kommt besonders im Südwesten des Landes, während und unmittelbar nach der Regenzeit auch in den mittleren Landesteilen bis in Höhen von circa 2000 Metern vor.
    Durchfall- und Darmerkrankungen
    Oberflächengewässer können mit fäkalen Keimen und ggf. mit chemischen Schadstoffen kontaminiert sein, auch wenn sie in der landwirtschaftlichen Produktion verwendet werden. Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig häufig. Leitungswasser, auch in den Städten, hat keine Trinkwasserqualität. Es wird empfohlen, nur originalverpackte, möglichst kohlensäurehaltige Getränke in Flaschen oder Dosen zu konsumieren oder Wasser vor dem Genuss gründlich abzukochen, zu filtern oder chemisch zu desinfizieren. Für das Waschen von Obst und Gemüse oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur Trinkwasser verwendet werden. Auf den Verzehr roher, ungekochter und ungeschälter Produkte sollte verzichtet werden. Fleisch sollte vor dem Verzehr ebenfalls gut durchgebraten worden sein. Das Infektionsrisiko für Salmonellen-, Shigellen- und Typhuserkrankungen, Amöben, Lamblien und Wurmerkrankungen, Hepatitis A und E besteht landesweit. Allgemeine Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen oder Händedesinfektion nach dem Toilettengang und vor dem Essen und das Fernhalten von Fliegen von Nahrungsmitteln können die Gefahr einer Infektion vermindern.
    Malaria
    Die Übertragung der Malaria erfolgt durch den Stich blutsaugender, nachtaktiver Anopheles Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (verursacht durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Personen häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen nach dem Aufenthalt in Endemiegebieten ausbrechen. Die Beschwerden bei einer Malaria (Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Durchfall, u. a.) sind meist uncharakteristisch und von einer Grippe oder einer ähnlichen Erkrankung nicht zu unterscheiden. Bei rechtzeitiger Diagnosestellung kann auch die Malaria tropica zuverlässig behandelt werden, ohne dass es zu bleibenden Schäden oder Beschwerden kommt.
    In Bhutan besteht in Lagen unter 1700 Metern ganzjährig ein geringes bis mittleres Übertragungsrisiko für Malariaerkrankungen, besonders in den Sommermonaten von Mai bis Oktober. Das Risiko ist im südlichen Tiefland am höchsten und nimmt nach Norden mit zunehmender Höhe ab. Die Distrikte Bumthang, Gaza, Haa, Paro und Thimphu gelten als malariafrei. Bei zirka 70 % der registrierten Malariafälle handelt es sich um Malaria tropica. Resistenzen gegen Chloroquin kommen vor.
    Es gibt keinen absolut sicheren Schutz vor einer Malariaerkrankung. Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken (Expositionsprophylaxe), insbesondere während der Dämmerung und nachts, ist der wichtigste Schutz vor einer Malariaerkrankung.
    -Das Tragen langer, heller und gegen Insekten imprägnierter Bekleidung im Freien,
    -das konsequente Einreiben aller Hautflächen mit einem geeigneten Repellent und
    -das Benutzen imprägnierter Moskitonetze während der Nacht oder
    -der Aufenthalt in Mückengeschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen)
    vermindern das Risiko einer Übertragung deutlich und schützen auch vor anderen von Stechmücken übertragenen Erkrankungen wie Dengue Fieber und Japanischer Enzephalitis. Die vorbeugende Einnahme von Medikamenten (Chemoprophylaxe) wird nicht empfohlen, siehe www.dtg.org, und ist nur in Ausnahmefällen zu erwägen.
    HIV/AIDS
    Durch sexuelle Kontakte, bei intravenösem Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen), durch Tätowierungen oder Piercings und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV- und einer Hepatitis B Infektion. Die Benutzung von Kondomen wird deshalb insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und kommerziellem Sex dringend empfohlen und kann auch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten (Gonorrhoe, Syphilis, Hepatitis B, u. a.) schützen.
    Japanische Enzephalitis
    Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selbst krank zu werden. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb sind ein sorgfältiger Mückenschutz und gegebenenfalls eine vorbeugende Schutzimpfung besonders wichtig. Ein Übertragungsrisiko für JE besteht in Bhutan in den südlichen Landesteilen.
    Tollwut
    Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen, medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Bhutan nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung vor einem Biss. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Bhutan eine besondere Bedeutung zu. Sie sollte unbedingt vor Reiseantritt abgeschlossen sein. Die auch nach einem Biss notwendige, unverzügliche „Auffrischung“ kann dann ggf. in Thimphu oder im Nachbarland Indien erfolgen.
    Tuberkulose
    Die Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es möglicherweise resistente Tuberkuloseerreger auch in Bhutan. Das Tragen eines chirurgischen Mundschutzes schützt nicht vor einer Ansteckung!
    Geographisch bedingte Erkrankungen
    Die Höhenkrankheit ist eine durch taktische Fehler bei der notwendigen Höhenanpassung über 2.300 m (z. B. durch zu raschen Aufstieg und Überanstrengung) ausgelöste, potentiell sehr gefährliche Funktionsstörung von Lunge und Gehirn. Erkranken können besonders auch junge, gesunde und gut trainierte Personen, auch solche, die bereits früher große Höhen und rasche Aufstiege ohne Probleme bewältigt haben. Zu Todesfällen kommt es nicht selten, weil grundlegende Regeln missachtet, Frühsymptome falsch gedeutet und Medikamente unvernünftig eingesetzt werden. Bestimmte Erkrankungen von Herz und Lungen erhöhen ebenfalls das Risiko, eine Höhenkrankheit zu erleiden.
    Beschwerden, die Hinweise auf eine beginnende Höhenkrankheit geben können, sind: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Desinteresse und Leistungsabfall. In diesem Fall ist Rast und Ruhe bis zur Beschwerdefreiheit geboten, ein weiterer Aufstieg verbietet sich. Treten u. a. Schlaflosigkeit, Sehstörungen, Schwindel, Gangunsicherheit, Atemnot oder Erbrechen auf, sollte unverzüglich mit dem Abstieg begonnen werden - nie alleine, sondern immer in Begleitung. Das ist auch dann der Fall, wenn Frühsymptome innerhalb von 24-36 Stunden nicht vollständig verschwinden.
    Vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) empfiehlt sich deshalb vor der endgültigen Reiseplanung eine individuelle Beratung durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt. Vor der Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung oder Behandlung der Höhenkrankheit ohne Anweisung eines Arztes oder eines erfahrenen Bergführers wird dringend gewarnt. Eine Reisekrankenversicherung, die das Bergerisiko mit abdeckt, ist unbedingt empfohlen.
    Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.
    Eine zuverlässige Rettung aus Bergnot ist in Bhutan nicht gewährleistet. Eine individuell angepasste Reiseapotheke ist nach Rücksprache mit einem Reisemediziner beim Trekking mitzuführen.
    Weitere Gesundheitsgefahren
    Technische Überwachungen der Fahrzeuge, wie in Mitteleuropa üblich, werden in Bhutan nicht regelmäßig durchgeführt. Eine ausreichende medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, kann im weiteren Landesteilen nicht sicher gewährleistet werden, ein zuverlässig funktionierendes Rettungswesen ist nicht überall existent. Bei der Wahl der Transportmittel und der Route sind Reisende daher gehalten, eine kritische Auswahl zu treffen und den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Defensives und vorausschauendes Fahren, angemessene Geschwindigkeit und gute Kenntnisse in der Ersten Hilfe können das Risiko eines schweren Unfalls mit bleibenden Gesundheitsschäden reduzieren.
    Medizinische Versorgung
    Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend und entspricht medizinisch, hygienisch, technisch und organisatorisch meist nicht europäischem Standard. Sprachbarrieren können gerade auf dem Land die Kommunikation erheblich erschweren. Eine ausreichende Grundversorgung besteht in Thimphu. Bei schweren Erkrankungen muss eine medizinische Evakuierung, zum Beispiel nach New Delhi, Kalkutta oder Bangkok erwogen werden. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist dringend notwendig.
    Die Versorgung mit zuverlässigen Medikamenten und eine ununterbrochene Kühlkette sind nicht immer gesichert. Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge nach Bhutan mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Landesweit treten zahlreiche Resistenzen gegenüber häufig eingesetzten Antibiotika auf.
    Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Bhutan bewusst sein.

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Termine

    Sikkim – Bhutan – Berggötter und Donnerdrachen

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    23.09.2019Montag, 23. September 2019 - Donnerstag, 10. Oktober 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    5390.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    23.09.2019Montag, 23. September 2019 - Donnerstag, 10. Oktober 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    6490.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    23.09.2019Montag, 23. September 2019 - Donnerstag, 10. Oktober 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    5390.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

    28.09.2019Samstag, 28. September 2019 - Dienstag, 15. Oktober 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    5390.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 18 Tage

    28.09.2019Samstag, 28. September 2019 - Dienstag, 15. Oktober 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    6490.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    30.10.2019Mittwoch, 30. Oktober 2019 - Samstag, 16. November 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    5450.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    30.10.2019Mittwoch, 30. Oktober 2019 - Samstag, 16. November 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    6550.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 16 Dauer: 18 Tage

    30.10.2019Mittwoch, 30. Oktober 2019 - Samstag, 16. November 2019
    18 Tage / 17 Nächte

    5450.00 EUR

     

    Links

    Tel: 0208-757606

    Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: